Open Strike - Nachrichten

Allgemeine Infos zu Open Strike.
Antworten
Benutzeravatar
Stahlin
Unteroffizier
Unteroffizier
Beiträge: 164
Registriert: 03.01.2009, 12:04

Re: Open Strike - Nachrichten

Beitrag von Stahlin » 20.01.2011, 13:51

Hunde sollten Spione erschnüffeln können. Hunde können ja auch Sprengstoff erschnüffeln. So könnte man verborgene Sprengsätze aufspüren. Oder Holzminen, wie in dem Buch, daß du neulich erwähnt hast.


Kongo-Müller
Hauptgefreiter
Hauptgefreiter
Beiträge: 122
Registriert: 08.11.2010, 19:19
Wohnort: Berlin (West)

Re: Open Strike - Nachrichten

Beitrag von Kongo-Müller » 21.01.2011, 06:06

Ideen sammeln ist ja erst mal gut, aber für die Entwicklung würde ich ja eher einen agilen Ansatz wählen.
Also erst mal eine minimale Grundfunktionalität implementieren und wenn die spielbar läuft, kann man Schrittweise Features hinzufügen.

Benutzeravatar
Packard
Leutnant
Leutnant
Beiträge: 545
Registriert: 15.01.2008, 12:44
Wohnort: Berlin

Re: Open Strike - Nachrichten

Beitrag von Packard » 21.01.2011, 08:40

Das sowieso, anders geht es ja gar nicht. Man kann die Einzelheiten nicht in den Baum hängen wenn der Ast noch gar nicht da ist. Aber man kann den Ast so gestalten, daß er die Sachen aufnehmen kann die man haben will.

Boli
Fahnenjunker
Fahnenjunker
Beiträge: 206
Registriert: 02.08.2002, 21:30

Re: Open Strike - Nachrichten

Beitrag von Boli » 22.01.2011, 08:47

Hi, hier noch Dinge die ich für wichtig erachte:

- werden von Pionieren Kampfgräben, Unterstände etc. baubar bzw. reparierbar. Baubar mind. wie in Blitzkrieg mit den Gräben. Befestigte Unterstände wären aber natürlich noch schöner. Allerdings Betonbunker wären wohl übertrieben aufgrund des Aufwandes an Material etc.
- wie wird es mit der Artillerie aussehen. Ich fände es geil wenn es spezielle Schalleinpeilungseinheiten gäbe. So weit ich weiß hat man meistens mit zwei teams gearbeitet und entsprechend der Abstandsmessungen wohl eine Art Schnittpunkt ermittelt der dann der feindlichen Stellung entsprach. Allerdings bitte nicht so wie in Blitzkrieg wo man per Signalringe auf der Karte über die Position sofort bescheid weiß bzw. selbst sofort in den Artilleriebeschuss des Gegners gerät. Weil dieser Automatismus ist nicht realistisch. Nur wenn der Gegner ebensolche Einheiten hätte könnte er dann gezielt die Ari eindecken.
Man könnte höchstens noch wie in Sudden Strike Raketenwerfereinheiten insofern positionsbezogen sichtbar machen, wenn man die starke- Rauch- Staubentwicklung in Verbindung mit der Flugbahn zufällig auf der Karte sieht.
- Ein direktes hören von Artillerie (Sust) bzw. Fahrzeugen wie in Blitzkrieg finde ich auch nicht sinnig AUSSER man ist auf eine gewisse Distanz an den entsprechenden Einheiten herangekommen. Also Fahrzeuge und Artillerie könnte man dann auch schon hören, wenn man sie noch nicht direkt sieht. Es sollte jedoch nicht allzu weit ausserhalb der allgemeinen Sichtweite möglich sein.
- Flugplätze wären schon sehr wichtig und nicht nur das man Flugzeuge wie in Blitzkrieg reinlassen kann.
- was mir wichtig wäre das es so viele Flugzeugtypen gibt wie es eben gab also Jagdflieger, Schlachtflieger etc. und diese aber nur das an Kampfverhalten ausführen zu was sie auch technisch fähig waren.
- bei einem Fliegereinsatz sollte es unbedingt möglich sein einen Solchen auch bei plötzlich eintreffendem schwerem Flakfeuer oder überlegenen Feindfliegern abbrechen zu können und so die Einheit nicht sinnlos zu verlieren. Ein Rückflug auf den Flugplatz bzw. ins Hinterland wäre dann die Folge.
- Versorgungseinheiten auf Flugplätzen sollten grundsätzlich erst eingreifen wenn ein Flugzeug auf dem Hangar steht um Zusammenstösse zu vermeiden.
- Interessant wären auch angeschossene Flugzeuge die quasi rauchend durch Beschuss am Flugplatz landen. Aber Feuerwehreinheiten sind dann wohl zuviel des Guten.
- Start- bzw. Landeverhinderung auf Flugplätzen nur bei schweren Landebahntreffern in dessen Mitte weil kleine Schäden waren wohl oft der Fall und trotzdem musste geflogen werden. Das Wetter könnte auch auf die Beschaffenheit des Landebahnuntergrundes nehmen bzw. natürlich Flugtätigkeit verhindern.
- Das Fahrverhalten sollte wie in Blitzkrieg starken Einfluss auf die Mobilität von Einheiten nehmen. Sollte es aber Zonen geben wo sich z.B. LKWs etc. festgefahren haben müsste es aber trotzdem Pioniereinheiten, Schlepper- Halbkettenzugwagen geben, die Fahrzeuge wieder rausziehen können.
- Eine Möglichkeit Einheiten das Fahren über Strassen und Wegen zu befehlen wäre auch super, besonders um zu verhindern, das Einheiten rechts und links der Straße im Sumpf bzw. Schlamm festfahren und auch um z.B. zu verhindern wie es hier und da in Sust passiert das Einheiten aufgrund eigenwilliger Wegfindung in Feindstellungen bzw. Minenfeldern landen und deswegen vernichtet werden. Also eine Art "Fahrzeug soll Straße benutzen-Button".
- Wenn man hinter Fahrzeugen klickt sollte zuverlässig der Rückwärtsgang eingelegt sein um Gegnern nicht die schwächer gepanzerten Seiten zu zu wenden. Ausser ein Fahrzeug hat z.B. eine Kanone im Schlepptau.
- Auch Panzerfahrer sollten Ferngläser haben also zumindest die Kommandeure und dieses auch benutzen können wenn aus der Luke geschaut wird. Wird der Kommandeur getötet könnte man dieses auch wegfallen lassen wobei aber mit dem Tod eines Kommandeurs das Fernglas nicht zwangsläufig weg wäre. So gesehen könnte man es auch beibehalten.
- Ein kombinierter Angriffsmodus mit gleicher Geschwindigkeit zwischen Infanterie und Panzer wäre wichtig vor allem im Bezug zu Sturmgeschützen ohne Turm da diese in Sust einfach stur weiterfahren und nicht schiessen da sie ja keinen Turm haben.
- Ein Skriptbefehl "Aufgesessene Infanterie absitzen lassen" wäre sehr wichtig insbesondere bei Angriffen mit aufgesessener Infanterie auf Panzern. Beschuss von Feindeinheiten könnte ein automatisches Absitzen auch auslösen da die Infanterie sonst einfach sinnlos vom Fahrzeug geschossen wird.
- Scharfschützen sollten ähnliche Tarnbewegungsmöglichkeiten wie in Blitzkrieg haben.
- Ein vielfach relativ unbeachteter Bereich bei Einheiten sollten Zivilisten darstellen. Ähnlich wie in Blitzkrieg sollte es Einheiten mit Koffer, Handkörben, Frau mit Kinderwagen, beritten bzw. im Treckwagen geben um z.B. Missionen mit Flüchtlingsthematik richtig ausführen zu können.
- Ebenso Kriegsgefangene wie in Blitzkrieg sollten dabei sein. Eine entsprechende "Hände hoch-Animation" sollte mit drinnen sein.

Was das Skripten angeht:
Wenn es rein beim LUA bleibt wären eingefügte Tutorialmaps sehr wichtig damit angehende Mapper wirklich zurecht kommen. Ich würde aber jeweils in solche Maps nur zwei oder drei Skriptbeispiele reinbringen damit man gezielter zu gewissen Ausführugen hinkommt bzw. diese als Mapper findet.
Ich denke doch das es wohl einen Editor geben wird wie in Blitzkrieg. Was für einen Aufwand würde es denn bedeuten wenn man quasi wie in Sust eine "übersetzte" Basisskriptsprache reinbringt so das LUA-Skripte quasi wie in Sust z.B. mit "Wenn > x Einheiten von Gruppe y in Zone z = Send Reinforcements h in Zone g" in Erscheinung treten. Weil ich denke so würden die meisten Leute am schnellsten zum Mappen kommen. UND es sollte vielleicht möglich sein, diese "übersetzte" Skriptsprache im Editor nahezu endlos erweiterbar zu machen. Wenn also ein LUA kundiger ein Skript mit eigener Definition zur Verfügung stellt sollte dieses in den bestehenden Editor einfügbar sein. Das würde das Skripten immer mehr verfeinern und immer mehr Möglichkeiten bieten und gleichzeitig durch die Übersetzung die Verständigung einfachst gestalten. Eine Version in Englisch wäre wohl nötig um die internationale Verwendbarkeit zu gewährleisten.

So das wärs erst mal. Bis denn

Boli :P

Benutzeravatar
Packard
Leutnant
Leutnant
Beiträge: 545
Registriert: 15.01.2008, 12:44
Wohnort: Berlin

Re: Open Strike - Nachrichten

Beitrag von Packard » 22.01.2011, 11:42

Raketenwerfereinheiten insofern positionsbezogen sichtbar machen, wenn man die starke- Rauch- Staubentwicklung in Verbindung mit der Flugbahn zufällig auf der Karte sieht
Das ist mal eine gute Idee! Statt den Ringen Rauchwolken auf der Minimap. Allerdings weiß ich in vielen Fällen nicht, wie die jeweiligen Rauchwolken aussehen. Auch Geräusche kann ich manchmal nicht sicher zuordnen. Aber wir haben ja Fachleute in der Community.
Fahren über Strassen und Wegen
Das soll praktisch Standard sein. Dazu wurden die Bodenattribute entwickelt. Fahrzeuge fahren nur von der Straße runter wenn es nicht anders geht. Damit soll auch dieses "Rumwuseln" vermieden werden, also daß Fahrzeuge hirnlos herumwimmeln.
Ferngläser
Ferngläser sollen ja wie Waffen ableg- und aufnehmbar sein. Jeder könnte dann theoretisch jede Waffe in die Hand nehmen, wenn er denn rankommt. Man könnte dann auch Gefallenen die Waffen oder auch andere Sachen abnehmen.
Aufgesessene Infanterie absitzen lassen
Das wird mit dem "Alarm" mit erledigt. Ist eine Einheit alarmiert geht alles schneller und Sicherheitsvorkehrungen wie in Deckung gehen werden getroffen.
LUA
Das Script kann wie bei Blitzkrieg auch völlig separat in einer Textdatei erstellt werden. In einen Editor wie Edit3 könnten allerdings nur bestimmte Teile davon, nämlich If...then Anweisungen importiert werden. Umgekehrt dürfte es aber möglich sein sämtliche Zeilen aus Edit3 in ein LUA Script zu transformieren. Wer also komplexe Scripte erstellen will muß in den sauren Apfel beißen und sattelfest in LUA werden. Es sei denn es wird später mal entsprechende Erweiterungen für ein Edit3's scripting ähnliches Programmteil geben. Sehr leicht wird es aber auch dann nicht, wir wissen, daß auch die Methode mit Edit3 ihre Tücken hat.


Tyketto
Hauptgefreiter
Hauptgefreiter
Beiträge: 137
Registriert: 17.07.2010, 13:07

Re: Open Strike - Nachrichten

Beitrag von Tyketto » 22.01.2011, 18:27

Man könnte den Script Editor für die LUA-Scripte so wie bei Sudden Strike 3 machen. Finde den Editor fast perfekt.

Ebenso könnte man die Verstärkungen, Waypoints etc. so ähnlich wie bei Sudden Strike 3 machen. Finde ich sehr gelungen. Aber da ja der Sourcecode mitgeliefert wird kann man das ja dann auch selber proggen.

Mich würde noch die maximale Größe der Maps und die maximale Anzahl an Einheiten interessieren.

Benutzeravatar
Packard
Leutnant
Leutnant
Beiträge: 545
Registriert: 15.01.2008, 12:44
Wohnort: Berlin

Re: Open Strike - Nachrichten

Beitrag von Packard » 22.01.2011, 20:14

Man könnte den Script Editor für die LUA-Scripte so wie bei Sudden Strike 3 machen. Finde den Editor fast perfekt.

Ebenso könnte man die Verstärkungen, Waypoints etc. so ähnlich wie bei Sudden Strike 3 machen. Finde ich sehr gelungen. Aber da ja der Sourcecode mitgeliefert wird kann man das ja dann auch selber proggen.
Hab den SuStr3 Editor jetzt nicht im Kopf, muß ich mal nachsehen, aber ich fürchte, es wird ganz anders aussehen. Aber wenn das Interne mal steht kann man sicherlich auch ein anderes Frontend dazu machen. Sicherlich würden Viele ein Programm im Standard Windows Look wie Edit3 begrüßen.
Mich würde noch die maximale Größe der Maps und die maximale Anzahl an Einheiten interessieren.
Das soll eigentlich theoretisch unbegrenzt sein. Theoretisch werden natürlich intern immer bestimmte Variablen usw. eine Grenze vorgeben. Jedenfalls soll die schnell voranschreitende Hardwareverbesserung berücksichtigt werden. Wenn es so weitergeht und wir in 10 Jahren viel bessere Rechner haben sollen auch diese ausgenutzt werden können.

Am Anfang ist erstmal wie in dem Preview eine 128er mit ein paar hundert Einheiten zum Testen und Hinzufügen von Einheiten und Objekten vorgesehen. Ich bin jedoch überzeugt, daß es früher oder später über eine 512er mit 3000 Einheiten weit hinausgehen wird.

Tyketto
Hauptgefreiter
Hauptgefreiter
Beiträge: 137
Registriert: 17.07.2010, 13:07

Re: Open Strike - Nachrichten

Beitrag von Tyketto » 23.01.2011, 10:09

Hört sich schon mal sehr gut an.

Gibt es auch im Menü Schaltflächen für Formationen wie Linie, Deckung, verteilen, Quadrat oder Raute bilden?

Wäre es möglich wenn man in einer Übersichtkarte ein Icon für jede Gruppe, Kompanie, Regiment etc. sieht und dann mit einem Klick dem Verband einen Befehl wie verschanzen, gehe zu oder angreifen geben kann? Oder im Spiel eine Art PopUp-Menü wo man direkt die Gruppen, Einheiten auswählen kann.

Wird es Gebäude wie Versorgungsdepots, Krankenhäuser, Ausbildungskasernen, Schießplätze oder Reparaturwerkstätten geben? Dort werden dann die Einheiten automatisch entsprechend versorgt, geheilt, ausgebildet etc.. Also ohne ein Script zu erstellen.

Wird es möglich sein Bildschirmmeldungen mit einem Sound zu verbinden. Z.Bsp. Morsecode - Meldung am Bildschirm: Befehl vom Oberkommando .....

Benutzeravatar
Packard
Leutnant
Leutnant
Beiträge: 545
Registriert: 15.01.2008, 12:44
Wohnort: Berlin

Re: Open Strike - Nachrichten

Beitrag von Packard » 23.01.2011, 19:30

Gibt es auch im Menü Schaltflächen für Formationen wie Linie, Deckung, verteilen, Quadrat oder Raute bilden?
Jetzt meinst du das Toolmenü neben der Minimap? Ziel ist zunächst, alles, was in Sudden ist genauso zu implementieren. Das ist schon ein schönes Stück Arbeit. Sicherlich wird es auch Befehle für Formationen geben. Aber Raute und Quadrat? Gab es das im 2.WK? Das kenne ich von den alten römischen Legionären, bei Napoleon gab es das auch.
Wäre es möglich wenn man in einer Übersichtkarte ein Icon für jede Gruppe, Kompanie, Regiment etc. sieht und dann mit einem Klick dem Verband einen Befehl wie verschanzen, gehe zu oder angreifen geben kann?
Zumindest wird es wohl die Funktion geben, daß man eine Gruppe auswählen und den Bildschirm dorthin bewegen kann. Mithilfe der Tabelle von der weiter vorne ein Screenshot ist. Dann kann man der selektierten Gruppe seine Befehle geben. Wie weit das später noch automatisiert werden kann ist jetzt noch nicht abzusehen.
Oder im Spiel eine Art PopUp-Menü wo man direkt die Gruppen, Einheiten auswählen kann.
Kann gut sein, daß es eine weitere Tabelle gibt, wo die Einheiten nach ihrer Funktion gelistet sind und man etwa alle Offiziere auswählen kann.
Wird es Gebäude wie Versorgungsdepots, Krankenhäuser, Ausbildungskasernen, Schießplätze oder Reparaturwerkstätten geben? Dort werden dann die Einheiten automatisch entsprechend versorgt, geheilt, ausgebildet etc.. Also ohne ein Script zu erstellen.
Das wohl eher nicht. Weil es dem Vereinfachungsgedanken entgegensteht. Also, daß alle Häuser genauso funktionieren. Es könnte jedoch sein, daß solche Funktionen später im Rahmen der KI zusätzlich eingebaut werden. Das wäre dann sowas wie ein Script, das fest eingebaut ist. Wäre nicht verkehrt, immerhin ist C 20x schneller als LUA.
Wird es möglich sein Bildschirmmeldungen mit einem Sound zu verbinden. Z.Bsp. Morsecode - Meldung am Bildschirm: Befehl vom Oberkommando .....
Das wird auf jeden Fall ganz ähnlich wie bei SuStr reinkommen.

Boli
Fahnenjunker
Fahnenjunker
Beiträge: 206
Registriert: 02.08.2002, 21:30

Re: Open Strike - Nachrichten

Beitrag von Boli » 23.01.2011, 22:02

Hi,

also was die Raketenwerfer angeht könnte das vielleicht auch weiter helfen

http://www.youtube.com/watch?v=_0J1_ohUvhU

Bei ca. 3:25 Nebelwerfer wohl in der Dämmerung. Obwohl der Film schwarz-weiss ist kann man eigentlich sehen wie die Raketenschweife eine Mischung aus Rauch und Brandschweif darstellt.
Bei ca. 4:16 massiver Nebelwerfereinsatz mit stärkster Rauch und Staubentwicklung und starkem Flugschweif.
Packard hat geschrieben:Das ist mal eine gute Idee! Statt den Ringen Rauchwolken auf der Minimap.
Hm, eigentlich habe ich das nicht bezogen auf die Minimap gemeint. Da sollte denke ich nix auftauchen ODER nur dann wenn eben die Schalleinpeilung steht bzw. die Position muss in der Nähe sein oder aber mind. 1 mal aufgedeckt gewesen sein. Die Rauch- und Schweifdarstellung meine ich OHNE AUFDECKUNG eigentlich nur auf der großen Karte. Das führt dann jedoch in der Tat dazu, das man den Abschussort nur dann entdeckt wenn man schnell ist und den Schweif quasi zum Abschussort zurückverfolgt.
Packard hat geschrieben:Das soll praktisch Standard sein. Dazu wurden die Bodenattribute entwickelt. Fahrzeuge fahren nur von der Straße runter wenn es nicht anders geht.
Das wäre in Open Strike aber das erste Mal das das so geregelt wäre, weil weder in Blitzkrieg, Panzers, Company of Heroes etc. habe ich derartiges bisher gesehen. Das wäre dann also ein absolutes Novum wenn Strassen diese Bedeutung bekommen würden. Weil einfache Objekte würden diese dann nicht mehr darstellen sondern sie wären quasi wie eine Art Schienensystem das angewählt wird um den Transport nicht im Acker enden zu lassen. Speziell bei Blitzkrieg Barbarossa gabs das in ein paar Missionen NUR man musste quasi oft selbst steuern damit der LKW nicht im Matsch stecken geblieben ist. Das müsste eben mit eine Art Strassensymbol anwählbar sein. Selbst wenn das Fahrzeug dann irgendwann in die Landschaft fahren würde sollte dieses so lange als möglich die Strasse nutzen bis es eben dann an einer Stelle in die Pampa fährt.

Ach ja ich habe was enorm wichtiges vergessen. Ich habe doch Baufähigkeiten von Pios erwähnt. Mir wären Panzer- und Artillerieverschanzungen enorm wichtig ALLERDINGS nicht baubar von den Panzern selbst wie in Blitzkrieg sondern vor einer Schlacht natürlich bevorzugt in Verteidigungssituation von Pios für Panzer etc. zu graben.

Ferngläser aufnehmen?

Hm willst Du eine Art Inventarmenü wie in Company of Heroes an Einheiten anbinden so das man sich jeweils bedienen kann? Meinst Du nicht das ist ein bissel viel zumal nicht jeder Infanterist mit allen Waffen etc. umgehen kann. Das würde ich höchstens auf Fernglas, Handgranaten und vielleicht sogar Erste Hilfe Pack beziehen. Aber eigentlich sollte man hier Sust Boden nicht verlassen.
Was mich allerdings auch brennend interessieren würde.
Das Heilen von Infanteristen:
Hier sollte man auch mal besonderes Augenmerk drauf legen. Die Heilung von verletzten sollte wesentlich länger dauern so bis zu eine halbe Stunde. Nur so wird man seine Truppen einsetzen wie es nötig ist um sinnlose Verletzte zu erhalten.
Ein runterzählen würde ich erst ab max. 10 Lebenspunkte ansetzen, jedoch das runterzählen zeitlich etwas mehr in die Länge ziehen. Vielleicht könnte man den Verletzten dann langsamer laufen lassen oder gar nur noch kriechen lassen. Als Kompensation dazu wären Sanieinheiten mit Trage interessant die einen Verletzten dann schneller aus der Gefahrenzone bringen könnten. Allerdings wären diese dann gegen indirektes Feindfeuer auch nicht geschützt. Nur in dem Moment wo der Verletzte auf der Trage liegt könnte man diesen event. wenigstens mit samt den Sanis neutral werden lassen. Damit das mit dem Tragen funktioniert müssten aber immer 2 Sanis in einem LKW sein. Ansonsten könnte der Sani nur unmittelbar vor Ort Erste Hilfe leisten. Bei entsprechend schweren Verletzungen (Lebenspunkte) sollte aber ein Abtransport nötig sein, das heisst wenn der Infanterist schwer verletzt ab 10 - 3 Lebenspunkte kann er vom Sani vor Ort nur am Leben erhalten jedoch nicht geheilt werden. Heilung sollte dann erst möglich sein wenn der Verletzte in einem Lazarett landet. Ab 3 Lebenspunkte könnte man es so machen, das der Verletzte nicht mehr Heilbar ist. Sobald ein Sani anfängt zu heilen sollte der Infanterist nicht mehr schiessen und wird dadurch nicht mehr als Feind erkannt. Aber vielleicht ist das auch zu übertrieben.

Desweiteren fände ich es bezogen auf Fahrzeuge super wenn diese ab einem bestimmten Beschädigungsgrad eventuell auch (Zufallsgenerator) anfangen zu rauchen aber trotzdem noch fahren können, jedoch wenn möglich nur bei Treffer von Hinten oder seitlich (Panzer), bei Fahrzeugen mit Motor vorne eher durch Front- bzw. Seitentreffer. Ich finde das jedoch Fahrzeuge so wie Flugzeuge in Sust nicht nach unten zählen oder eben erst ab einem sehr niedrigen Punktstand zusätzlich anfangen zu brennen was Besatzungen zum Ausbooten nötigt und aufgrund der Beschädigung ein langsames nach unten zählen der Lebenspunkte des Fahrzeuges in Gang setzt. Hammer wäre auch speziell bei Munitionsbeladung von LKWs eine erhöhte Explosionsgefahr bei Beschuss. Jedoch sollte jedes Fahrzeug bis zum letzten Punkt rettbar sein UND AUCH ohne Besatzung repariert werden können. Ganz wichtig!! Mit dem brennen durch Beschädigung meine ich jedoch nicht ein Ausschlagen von Flammen aus z.B. einem Panzerturm wie bei einem Zerstörungstreffer mit Folgegefahr von Munitionexplosionen, sondern einen direkten Motorbrand. Oder man lässt das Fahrzeug eben noch stärker Rauchen wenn es schwer beschädigt ist. Das macht eine Reparaturmöglichkeit glaubwürdiger.
:aaa6

Benutzeravatar
Packard
Leutnant
Leutnant
Beiträge: 545
Registriert: 15.01.2008, 12:44
Wohnort: Berlin

Re: Open Strike - Nachrichten

Beitrag von Packard » 25.01.2011, 09:04

Rauch ist auf jeden Fall wichtig. Das macht Stimmung. Explosionen und Rauch finde ich ja bei SSL und PWM besonders gelungen. Auch verschiedenfarbiger Rauch. Farbige Rauchsäulen können (müssen aber nicht) als Markierungen eingesetzt werden, wie ich das irgendwo gesehen habe.

Starke Rauchentwicklungen gab es ja bisher schon wenn sich viele Fahrzeuge stauen (Abgas). Aber ich finde es auch gut, wenn Fahrzeuge schon vor dem Ableben anfangen zu rauchen. Das wäre gleichzeitig ein Signal "höchste Zeit zum Reparieren".

Ein weiteres Inventarmenü wäre eine Überlegung wert. Oder vielleicht wenn man die Einheit markiert hat ein einfacher Klick auf das Objekt das man aufnehmen will. Das was man vorher hatte würde dann abgelegt. Man kann ja nur 2 oder 3 benutzen und nur begrenzt tragen. Aber vielleicht sollte das sowieso verbessert werden. Ein Soldat sollte auch Munikisten, Baumaterial und Anderes transportieren können.

Explosionen sollten auf jeden Fall bei Fahrzeugen oder Lagern voll Muni und Sprengstoff wesentlich stärker ausfallen! Da können ja riesige Rauchwolken und Krater entstehen. Auch gehen alle Scheiben und Dächer in weitem Umkreis zu Bruch und Trümmerteile regnen herab.

Madmax223
Feldwebel
Feldwebel
Beiträge: 341
Registriert: 06.05.2010, 13:05

Re: Open Strike - Nachrichten

Beitrag von Madmax223 » 26.01.2011, 08:53

Bodenattribute gab es auch schon bei Blitzkrieg I in geringem Umfang. Radfahrzeuge fuhren auf Sand und Acker deutlich langsamer, fast nur noch Schrittgeschwindigkeit.

Boli
Fahnenjunker
Fahnenjunker
Beiträge: 206
Registriert: 02.08.2002, 21:30

Re: Open Strike - Nachrichten

Beitrag von Boli » 30.01.2011, 09:39

Das mit den Bodenattributen ist insofern richtig was die bisherigen "Fähigkeiten" dieser angeht. Jedoch spreche ich davon das Strassen halt im Normalfall schon dem Querfeldein bevorzugt werden sollten. Wie schon gesagt man müsste bei der Zielfindung halt eine Art Straßenbutton drücken können damit die Einheit bei der Zielfindung die Straße so lange wie möglich benutzt. Und dabei kommt mir schon wieder ne neue Idee. Wie wäre es Pionieren auch Fähigkeiten in Zusammenhang mit Wetter bzw. Jahreszeiten zu geben die es ermöglichen aus verschlammten Straßenbereichen eine Art Knüppeldamm unter zu bauen. Weil verschlammte Straßen führen ja zu stark verlangsamter Fähigkeit vorwärts zu kommen bzw. überhaupt Nachschub ran zu führen.
Das wäre dann sogar wichtig bei der Erhaltung von Feldflugplätzen die ebenso verschlammen und somit fast unbrauchbar werden können. Ach ja und noch etwas. Wäre es möglich Fahrspuren speziell von Panzern und Lkws auf der Karte zu belassen? Aber vorsicht im Falle von Flussfurten und bei Schneefall wie starkem Regen, starkem Wind in der Wüste sollten diese auch nach einer gewissen Zeit verschwinden. Die Spuren wären halt auch eine feine Angelegenheit um Feindbewegungen verfolgen zu können. Man muss halt aufpassen das man nicht irgendwann seiner eigenen Spur folgt :mrgreen: .

Wie sieht es eigentlich aus, für Fahrzeuge und Flugzeuge Hangars bauen zu können um diese z.B. bei starken Minusgraden etwas vor Frost schützen zu können?
Dementsprechend interessant wäre auch im Spiel immer zu wissen welches Wetter gemeldet ist, vielleicht sogar im kommen ist und die entsprechende Temperatur und selbst die Windrichtung (Kompass) damit man auch weiss von WO das entsprechend gemeldete Wetter zu erwarten ist. Denn wenn es unter Null geht besteht ja die Gefahr von Motorversagen was Mobilitätsfähigkeiten komplett verhindert.
Dementsprechend halte ich bis auf die Nahrungsversorgung (das finde ich dann vielleicht doch zu übertrieben) zumindest eine Anforderungsmöglichkeit von Winteruniformen und Ausrüstungen im Falle von Temperaturwechsel auf unter 0 Grad für interessant und auch wichtig. Aufenthalte in Häusern und Geschlossenen Gebäuden sollten die Möglichkeit für Soldaten ohne Winteruniform zumindest ermöglichen keinen Gesundheitsschaden durch Erfrierungen zu erleiden oder gar daran zu Sterben. Anders in oben offenen Gräben. Hier müssten Soldaten immer wieder abgelöst werden. Eine automatische Warnmeldung wäre zweckmäßig. Und dann sollten eben bei Nichtreagieren des Spielers die ersten Soldaten nach einer entsprechenden Zeit Temperaturbedingt erfrieren. Eine entprechende Anforderungs- und Vergabemöglichkeit durch LKWs oder Materiallager wäre dann Zweckmässig. Ein hinführen bzw. hineinführen der entsprechenden Soldaten wäre dann aber unumgänglich, was neben Kampfhandlungen auch immer eine organisatorische Leistung erfordert damit z.B. Kampflinien nicht unbesetzt offen liegen. Ein Heranführen von entsprechendem Material an die Frontlinie wäre also durchaus zweckmässig um die Erledigung der Angelegenheit schnell zu gewährleisten. Das Material sollte aber natürlich auch bei Feindbeschuss nicht zu Nahe rangeführt werden :P
Was ich auch noch interessant fände wäre eine Möglichkeit eigene und natürlich auch Feindeinheiten per entsprechenden Button im Menü patroulieren lassen zu können. Das heisst z.B. man hat ein Munitionslager, es ist umzäunt und mit Ecktürmen zur Wache versehen. Man nimmt wegen mir 4 Infanteristen. 2 an einer Stelle ausserhalb des Lagers und 2 der genau gegenüberliegenden Seite. Man klickt die Einheiten an, dann den Patroulienbutton und legt dann Linienunterlegt fest wie die Einheiten Patroulieren sollen. Wegpunkte sollten genauso mit dem gleichen Button wie bei Flugzeugen gesetzt werden können. Diese Befehlsausführung sollten diese Einheiten so lange machen bis sie entweder vom Feind in Kampfhandlungen kommen oder manuell vom Spieler bzw. Skript anders eingesetzt werden sollen. Nach Feindkontakt und KEINER weiteren manuellen Handlung ist der vorgegebene Weg der Einheit weiter gespeichert. Ach ja und patroulierende Einheiten laufen bzw. Fahren dann auch wesentlich langsamer und rennen nicht. Es wurden auch oben glaube ich schon Hunde erwähnt. Im Bezug zu Wachtätigkeiten fände ich diese durchaus ok. Da Hunde ja stärkere Sinne als Menschen haben, könnte man diese zumindest mit einer doppelten Sichtweite ausstatten als Kompensation zu ihren eigentlich stärkeren Geruchs- und Hörsinnen. Genauso interessant fände ich auch bei Nachtmissionen den Einsatz von Lichtquellen (Straßenlaternen, Autolichter, Wachturmlampen und eventuell Flakscheinwerfer bei nächtlicher Luftraumverteidigung gegen Bomber. Die entsprechenden Lichtquellen sollten dann also in ihrem Leuchtbereich die Karteaufdecken. Achtung bei Flak nur den Luftraum, nicht die Karte selbst. Leichte Dämmerungsrandzonen nach dem Leuchtbereich wären bestimmt auch zweckmässig. Allerdings würde ich wohl nicht Missionen automatisch mit einem Tag- Nachtwechsel versehen weil sonst wird es eventuell sehr kompliziert von wegen Vollmond, bewölkt etc. wegen der Sichtweiten und verschieden Schattierungen bei der Abend- :aaa7 und Morgendämmerung.

Benutzeravatar
Packard
Leutnant
Leutnant
Beiträge: 545
Registriert: 15.01.2008, 12:44
Wohnort: Berlin

Re: Open Strike - Nachrichten

Beitrag von Packard » 30.01.2011, 12:51

man müsste bei der Zielfindung halt eine Art Straßenbutton drücken
Das soll automatisch stattfinden. Die Einheiten sollen selber Routen auf der Strasse wählen und erst wenn es nicht mehr anders geht über unbefestigte Flächen fahren. Buttons sollen möglichst wenige sein. Weil es zu verwirrend und umständlich wird wenn es sehr viele Buttons gibt.
aus verschlammten Straßenbereichen eine Art Knüppeldamm unter zu bauen
Das hätte gute Chancen genau so gemacht zu werden. Dabei könnte die Pontonbrücke Funktion genutzt werden. Sodaß automatisch erkannt wird ob es um Wasser oder Matsch geht und dann entsprechend gebaut wird.

Wäre es möglich Fahrspuren speziell von Panzern und Lkws auf der Karte zu belassen?
Das wäre im Bitmap Mode sogar relativ einfach. Da dabei die gesamte Map als Bitmap im Videoram bereitgehalten wird genügt es, die Fahrspuren auf diese Bitmap zu kopieren um sie dauerhaft zu machen. Ebenso mit zerstörten Einheiten. Nur wäre es schwierig, das wieder rückgängig zu machen. Es würde dann bis zum Schluss so bleiben. Das wäre ja auch realistisch, wenn man die Spielzeit in einer vernünftigen Relation zur Realzeit sieht. Also etwa 1 min Spielzeit = 10 min Realzeit.
Wie sieht es eigentlich aus, für Fahrzeuge und Flugzeuge Hangars bauen zu können um diese z.B. bei starken Minusgraden etwas vor Frost schützen zu können?
Wenn erstmal eine Bauanimation besteht, wo ein paar schwarz gekleidete Handwerker herumlaufen und etwas bauen könnte man dies wohl so gestalten, daß alle Häuser gebaut werden können, wobei immer die gleiche Animation benutzt wird. Das könnte man dann so machen, daß es rückwärts läuft, also zuerst das zerstörte, dann die weniger zerstörten und schließlich das intakte Gebäude erscheint.
Soldaten nach einer entsprechenden Zeit Temperaturbedingt erfrieren
Das sollte gehen, indem den Soldaten Lebenspunkte abgezogen werden. Nur müsste man dann berücksichtigen, dass das nur bei Soldaten geschieht, die keine Winterkleidung haben.

Tyketto
Hauptgefreiter
Hauptgefreiter
Beiträge: 137
Registriert: 17.07.2010, 13:07

Re: Open Strike - Nachrichten

Beitrag von Tyketto » 01.04.2011, 18:30

Gibt es irgend welche neue Infos? Wäre schade wen das Projekt einschlafen würde :(


Antworten

Zurück zu „Open Strike“