A Walter Nowotny

Hier wird über alles diskutiert das in die Zeit des 2. Weltkriegs fällt.
Antworten
mannix

A Walter Nowotny

Beitrag von mannix » 29.03.2006, 11:17

Walter Nowotny (* 7. Dezember 1920 in Gmünd; † 8. November 1944 in Epe) war ein in Österreich gebürtiger Jagdflieger und Fliegerass, der im Zweiten Weltkrieg in der deutschen Luftwaffe diente.

Leben

Walter Nowotny meldete sich als Offiziersanwärter zur Luftwaffe und wurde am 1. Oktober 1939 nach Breslau-Schöngarten einberufen. Zuerst flog er Jagdschutz für die Leunawerke, dann wurde er zum Jagdgeschwader 54 unter Major Trautloft versetzt.

Zum Leutnant wurde er am 1. April 1941 befördert. Am 23. Juli des gleichen Jahres erzielte er seinen ersten Abschuss in Russland. Zwei Tage später ging ihm über der Ostsee der Kraftstoff aus, wodurch er drei Tage lang, in einem Schlauchboot, auf hoher See war und durch Letten gerettet wurde. Im August, nachdem ihm der 10. Abschuss gelang, erhielt er das Eiserne Kreuz I., ein Jahr später, am 14. September 1942, für den 56. Luftsieg das Ritterkreuz. Am 3. September 1943, nach seinem 191. Abschuss, erhielt er das Eichenlaub zum Ritterkreuz und am 22. September bereits für seinen 220. Luftsieg die Schwerter zum Ritterkreuz mit Eichenlaub. Nach seinem 225. Abschuss wurde er zum Hauptmann befördert. Er war der erste Jagdflieger der 250. Luftsiege erreichte (in nur 442 Einsätzen) und bekam dafür die Brillanten zum Ritterkeuz mit Eichenlaub und Schwertern verliehen.

Im Februar 1944 wurde er "auf höhere Weisung hin" Leiter der Jagdfliegerschule 1 in Paux. Dort übernahm er als Kommodore gleichzeitig das JG 101. In Rechlin erprobte Nowotny Mitte 1944 die neue Me 262 (er sollte das erste Jagdgeschwader aufstellen). Am 8. November 1944 wurde er beim Landeanflug auf den Flugplatz Achmer von einer Staffel Mustangs abgefangen und abgeschossen. Es gelang Nowotny zwar noch seinen Fallschirm zu öffnen, doch dieser verfing sich am Leitwerk seiner Maschine und riss ihn in den Tod.

Insgesamt hatte er bei seinen 443 Feindflügen 258 Feindflugzeuge abgeschossen und war somit einer der besten Jagdflieger der Luftwaffe.

Er wurde auf dem Zentralfriedhof Wien in einem Ehrengrab der Stadt Wien beerdigt. Mit den Stimmen von SPÖ und Grünen wurde nach jahrelangen Diskussionen 2003 im Wiener Gemeinderat jedoch die Aberkennung des Ehrengrabes für Walter Nowotny beschlossen.


Auszeichnungen

* Finnisches Freiheitskreuz 1. Klasse
* Ehrenabzeichen der finnischen Luftwaffe
* Flugzeugführer- und Beobachterabzeichen
* Medaille Winterschlacht im Osten 1941/42
* Frontflugspange für Jäger in Gold mit Anhänger Einsatzzahl "400"
* Sechsmalige Nennung im Wehrmachtsbericht
* Ehrenpokal der Luftwaffe
* Verwundetenabzeichen in Bronze
* Eisernes Kreuz (1939) 2. und 1. Klasse
* Deutsches Kreuz in Gold
* Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes mit Eichenlaub, Schwertern und Brillanten
o Ritterkreuz 4. September 1942
o Eichenlaub 5. September 1943
o Schwerter 22. September 1943
o Brillanten 19. Oktober 1943


Benutzeravatar
Tigerkommandant
Leutnant
Leutnant
Beiträge: 504
Registriert: 09.03.2006, 16:20
Wohnort: Ankum
Kontaktdaten:

Beitrag von Tigerkommandant » 18.03.2007, 18:39

hab letztens von Walter Nowotny das denkmal in epe gesehn und fotografiert, war bei der inschrift "für volk und vaterland" kurz am überlegen ob das die richtigen worte sind...

Ciceri
Generalmajor
Generalmajor
Beiträge: 1346
Registriert: 14.06.2003, 19:00
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Ciceri » 18.03.2007, 22:13

Tigerkommandant hat geschrieben:hab letztens von Walter Nowotny das denkmal in epe gesehn und fotografiert, war bei der inschrift "für volk und vaterland" kurz am überlegen ob das die richtigen worte sind...
kommt auf den betrachter drauf an, ein nazi wird es anders als ein kommunist oder pazifist empfinden.

sachlich gesehen sind deutsche ein volk und sagen Vaterland zum Lande. von daher meiner meinung nach legitim wie die briten sagen für die queen oder die amerikaner halt wiederum nen spruch haben.

bestimmte aussagen kann man zweideutig auslegen, ich weiß aber nun auch nicht, ob dieser mann rechts war oder nicht.

Benutzeravatar
Tigerkommandant
Leutnant
Leutnant
Beiträge: 504
Registriert: 09.03.2006, 16:20
Wohnort: Ankum
Kontaktdaten:

Beitrag von Tigerkommandant » 19.03.2007, 17:30

Ciceri hat geschrieben:
Tigerkommandant hat geschrieben:hab letztens von Walter Nowotny das denkmal in epe gesehn und fotografiert, war bei der inschrift "für volk und vaterland" kurz am überlegen ob das die richtigen worte sind...
kommt auf den betrachter drauf an, ein nazi wird es anders als ein kommunist oder pazifist empfinden.

sachlich gesehen sind deutsche ein volk und sagen Vaterland zum Lande. von daher meiner meinung nach legitim wie die briten sagen für die queen oder die amerikaner halt wiederum nen spruch haben.

bestimmte aussagen kann man zweideutig auslegen, ich weiß aber nun auch nicht, ob dieser mann rechts war oder nicht.
joa stimmt schon... die nazis die sich da immer treffen verstehen´s wohl anders^^
bei dem denkmal sind auch noch wrackteile und das wappen des geschwaders oda so

mfg


Antworten

Zurück zu „2. Weltkrieg (Schlachten, Gefechtsberichte, Biographien und Waffe)“