Operation Taifun (Schlacht um Moskau)

Hier wird über alles diskutiert das in die Zeit des 2. Weltkriegs fällt.
Benutzeravatar
kopfabhassan
Oberleutnant
Oberleutnant
Beiträge: 640
Registriert: 18.02.2007, 22:56
Kontaktdaten:

Operation Taifun (Schlacht um Moskau)

Beitrag von kopfabhassan » 17.03.2007, 18:52

Unternehmen Taifun
Am 13. November, der erste Frost hatte die Strassen fest gemacht, legte Generaloberst Halder die schon vorbereiteten Einsatz-Befehle für die "Herbstoffensive 1941" auf den Tisch. Die Ziele waren, für die Jahreszeit und den Zustand der Truppe, enorm weit gesteckt: Guderians Panzertruppe, inzwischen in Panzerarmee umbenannt, sollte über Tula nach Nischni-Nowgorod vorstossen und so Moskau von Süden umfassen; im Norden sollte die 9.Armee mit der 3.Panzerarmee (Reichenau) über den Wolga-Moskwa-Kanal ostwärts vordringen und hinter Moskau herum nach Süden schwenken, auf Guderians Spitzen zu. In der Mitte schliesslich sollten vier Armeen und die 4. Panzerarmee frontal angreifen. Man sieht, noch einmal war es das Ziel, einen riesigen Kessel zu bilden, mit über 300 Kilometern Durchmesser und Moskau mittendrin.Und das im Winter!
Dennoch, der Angriff, der zwischen dem 15. und dem 19. November beginnt, läuft zunächst. Nicht im stürmischen Sommertempo, aber er kommt voran. Der Gegner ist zunächst überrascht, wirft dann blindlings den Angreifern entgegen, was er gerade hat.
Dennoch: Gegen erbitterten Widerstand schoben sich die Divisionen und Regimenter der Heeresgruppe scheinbar unaufhaltsam immer näher an Stalins Metropole heran. In der Woche vom 23. bis 30. November wurde die sogenannte 2. Moskauer Schutzstellung, der letzte Riegel vor der Stadt auf der Linie Klin-Tula, an vielen Stellen durchbrochen und im Süden umgangen - dort konnte Guderians Panzerarmee zwar Tula nicht nehmen, aber nordwärts und ostwärts daran vorbeistossen. Am 23. November fiel Solnetschogorsk, 60 km vor Moskau, am 24. Rogatschewo, noch am gleichen Tag wurde der Moskwa-Wolga-Kanal erreicht, ein Brückenkopf am anderen Ufer gebildet. Am 25. fällt Petschki, am 26. Istra, am 27. Jachroma, am 30. Krasnaja Poljana.
Etwas weiter südlich, am Mittag dieses Tages, rollt ein Erkundungstrupp des Panzerpionierbatallions 62 auf seinen Krädern über eine Strasse Richtung Moskau. Kein Widerstand. Weiter. Vor ihnen eine kleine Stadt. Keine Verteidiger zu sehen. Sie preschen hinein. Angstvoll suchen die Menschen Schutz in ihren Häusern. Die Panzerpioniere machen etwas Lärm, dann machen sie kehrt - ohne in diesem Augenblick zu ahnen, dass sie es waren, die dem Kreml am nächsten kamen, und das ihr Vorstoss einen Schreckensruf auslöste, der sich wie ein Lauffeuer in der Millionenstadt verbreitete: "Die Deutschen stehen vor Chimiki!" So hiess die kleine Hafenstadt, in die die Panzerpioniere eingedrungen waren, nur 8 km vom Stadtrand entfernt, knapp 20 km bis zum Kreml.
"Die Deutschen vor Chimiki!", dass hiess, sie waren praktisch schon da. Angst und Unruhe krochen durch die Stadt, bedrückend, aber nicht so laut wie vor 5 Wochen, als der erste Ansturm der Deutschen gegen Moskau brandete, Mohaisk gefallen war und Panikstimmung die Stadt erfasste. Damals war Moskau einem Kollaps nahe gewesen. Die hastige Evakuierung von Regierung, Behörden, Parteidienststellen hatte der Bevölkerung das Ende signalisiert. Läden und die Wohnungen Evakuierter waren geplündert worden, Flugblätter mit dem Aufruf "Nieder
mit dem Kommunisten!" tauchten auf.
Aber nun sind die Kräfte der Wehrmacht am Ende, es geht nicht mehr weiter vor. Bis Ende November erreichen die Verluste der deutschen Wehrmacht seit Beginn des Feldzuges gegen die UdSSR 743.000 Mann, rund 24 Prozent der eingesetzten 3,8 Millionen Soldaten.
Am 1. Dezember 1941 erklärt Generalfeldmarschall v. Bock durch Fernschreiben, in dem er dem OKH die Lage schildert, dass eine Fortsetzung des Angriffs "ohne Sinn und Zweck" erscheine, zumal der Zeitpunkt sehr nahe rücke, in dem die Kraft der Truppe völlig erschöpft sei. Die Antwort von Generaloberst Halder: "...Man müsste versuchen, den Feind mit dem letzten Kraftaufgebot niederzuringen. Wenn entgültig klar ist, dass dies unmöglich ist, müssen neue Entschlüsse gefasst werden." Daraufhin wendet sich sich der verzweifelte v.Bock an Hitlers militärischen Sachberater, den Chef des Wehrmachtsführungsstabes im OKW, Generaloberst Jodl. Aber auch jetzt erteilt Hitler keinen Befehl zur Einstellung der Offensive.
Gegen Mittag des 2. Dezember übermittelt der Chef des A.O.K. der Heeresgruppe Mitte die Nachricht, dass alle Kräfte der 4. Armee bei Naro-Forminsk hinter den Nara-Abschnitt auf ihre Ausgangsstellungen zurückgenommen werden müssen. Zu gleicher Zeit meldet Generaloberst Hoepner an Generalfeldmarschall v. Kluge, dass die Angriffskraft seiner Panzergruppe 4 am Ende sei. Die Gründe: Körperliche und seelische Überanstrengung, nicht mehr tragbarer Ausfall an Führern, mangelhafte Winterbekleidung. Nur noch die Wiener 2. Panzerdivision des V. Armeekorps kann östlich der Rollbahn schrittweise an Boden gewinnen.Am Nachmittag befiehlt Generaloberst Hoepner konsequent - er tut es selbständig und zunächst ohne Billigung der Heeresgruppe - eine dreitägige Einstellung des Angriffs für den Bereich der Panzergruppe 4. Die über die Moskwa nach Südosten angetretenen 267. und 197. Infantriedivisionen werden auf das Nordufer der Moskwa zurückgenommen. Auch die 3. Panzer-
armee stellt jetzt ihren Angriff auf Moskau ein.
Am Mittwoch, dem 3. Dezember 1941, bricht auch die 2. Panzerarmee ihr Vordringen von Süden her ab. Nur Oberst Eberbach gelingt noch mit einer schwachen Spitze, die Unterbrechung von Strassen- und Bahnlinien zwischen Tula und Serpuchow. Guderian: "Damit war aber auch die Kraft der Truppe und der Betriebsstoff am Ende."
An diesem Tag fällt bei der Heeresgruppe Mitte die Entscheidung. Genaralfeldmarschall v. Bock lässt den linken Flügel, da die Verbände völlig erschöpft sind, anhalten, und zieht die Verbände des mittleren Abschnittes in ihre letzte Ausgangsstellung zurück.
Am Donnerstag, dem 4. Dezember 1941, greifen greifen im Morgengrauen die frischen, unverbrauchten Truppen der 20. Armee (GenMaj. Wlassow) Gorki an. Trotz des Einsatzes der sowjetischen Luftwaffe bricht deren Unternehmen 150 Meter vor den Linien der 2. Panzerdivision zusammen.
An diesem Tag muss die Heeresgruppe auf massives Drängen von Hitler, OKW und OKH den Angriff wiederaufnehmen, obwohl sich nicht nur das Auftreten einzelner sibirischer Brigaden, sondern auch das Erscheinen der ganzen sowjetischen Fernost-Armee bestätigt hat.
Die deutsche Führung rechnet zur Zeit nicht mit der Möglichkeit eines planmässigen Angriffs der Roten Armee mit operativen Zielen. Das OKH glaubt, auf beiden Seiten würden "die letzten Batallione" im Einsatz stehen.

Am 5. Dezember gehen die Truppen der Sowjets aber zur Gegenffensive über, und zwar die Kalininfront (GenOberst Konjew), beiderseits des Wolga-Staubeckens. Nach heftiger Feuervorbereitung mit den gefürchteten Salvengeschützen (Stalinorgeln) werden Durchbrüche in deutsche Stellungen erzielt. Die Truppen der Kalininfront,
darunter die 30. Armee im Abschnitt Wolga-Stausee und Dimitrow, sind nach Zuführung von Reserven um beinahe das Vierfache verstärkt.
Bereits in den frühen Morgenstunden des 5. Dezember entwickelt sich die Lage bei der 2. Panzerdivision (GenLt. Veiel) kritisch. Zunächst räumt die Kampfgruppe 1 (Oberst Rodt) befehlsgemäss das Dorf Katjuschki. Neue Stellungen am Südrand von Putschki werden bezogen. Gegen Mittag übermittelt die Panzergruppe 4 dem Armeeoberkommando (AOK 4) die Lagebeurteilung vom 5. Dezember 1941:
"Nunmehr stehen der Front der Panzergruppe gegenüber: 17 Schützendivisionen, 2 Schützen-Brigaden, 4 Kavallerie-Divisionen und 12 Panzer-Brigaden. Die gegnerischen Kräfte sind zahlenmässig den eigenen stark überlegen. Erfrierungen nehmen im hohem Masse zu und zehren neben der Feindeinwirkung an den geringen Gefechtsstärken. Nach übereinstimmenden Urteil Ihrer Kommandierenden Generäle ist die Truppe zu Zeit nicht mehr angriffsfähig. Ich habe daher den Übergang zur Verteidigung in den erreichten Linien angeordnet."
Der Heeresgruppe Mitte wird klar, dass es sich um einen planmässigen sowjetischen Gegenschlag handelt, dessen Schwerpunkt zur Zeit bei der 3. Panzerarmee liegt. Das Ziel scheint Klin zu sein. Geht dieser Ort aber verloren, ist die Masse der 3. Panzerarmee abgeschnitten. Der Oberbefehlshaber der 3. Panzerarmee, General Reinhardt, stellt aus eigenem Entschluss den Angriff ein und beantragt gleichzeitig beim OKH die Rücknahme der Truppe in eine haltbare Winterstellung. Vor dem Frontabschnitt der 2. Panzerarmee, im Süden der Heeresgruppe Mitte, herrscht noch relative Ruhe.
Generalfeldmarschall v. Bock billigt den Entschluss von Generaloberst Guderian, den Angriff der 2. Panzerarmee einzustellen und den vorspringenden Bogen von Tula hinter den Abschnitt ostwärts Mzensk auf eine kürzere Frontlinie zurückzunehmen.
Nun entbrennt die Winterschlacht vor Moskau, der Verteidigungskampf der Heeresgruppe Mitte: Vor den Toren der sowjetischen Hauptstadt ist nicht nur die "Operation Taifun", sondern auch das "Unternehmen Barbarossa" gescheitert.


Der Nette Mann
Mannschaften
Mannschaften
Beiträge: 11
Registriert: 20.03.2007, 14:19
Wohnort: Hemslingen

Beitrag von Der Nette Mann » 21.03.2007, 21:01

hätte die heeresgruppe mitte nicht angehalten im sommer wäre moskau bestimmt gefallen
Viva Los Tioz

Soldat-Tobias

Beitrag von Soldat-Tobias » 21.03.2007, 21:08

Der Nette Mann hat geschrieben:hätte die heeresgruppe mitte nicht angehalten im sommer wäre moskau bestimmt gefallen
mhhh naja keiner weis was passiert wäre. Was wäre passiert WENN wir moskau eingenommen hätten.? russland hätte kapituliert und wir hätten höchstwarscheinlich die a-Bombe abbekommen :?

Benutzeravatar
Tigerkommandant
Leutnant
Leutnant
Beiträge: 504
Registriert: 09.03.2006, 16:20
Wohnort: Ankum
Kontaktdaten:

Beitrag von Tigerkommandant » 22.03.2007, 20:19

Soldat-Tobias hat geschrieben:
Der Nette Mann hat geschrieben:hätte die heeresgruppe mitte nicht angehalten im sommer wäre moskau bestimmt gefallen
mhhh naja keiner weis was passiert wäre. Was wäre passiert WENN wir moskau eingenommen hätten.? russland hätte kapituliert und wir hätten höchstwarscheinlich die a-Bombe abbekommen :?
ja genau... wir... xD^^
moskau wäre, auch wenn die deutsche im sommer vorr toren gewesen wären, net gefallen.... die stadt hätten die russen noch hartnäckiger verteidigt, als stalingrad

Soldat-Tobias

Beitrag von Soldat-Tobias » 22.03.2007, 21:31

Tigerkommandant hat geschrieben:
Soldat-Tobias hat geschrieben:
Der Nette Mann hat geschrieben:hätte die heeresgruppe mitte nicht angehalten im sommer wäre moskau bestimmt gefallen
mhhh naja keiner weis was passiert wäre. Was wäre passiert WENN wir moskau eingenommen hätten.? russland hätte kapituliert und wir hätten höchstwarscheinlich die a-Bombe abbekommen :?
ja genau... wir... xD^^
moskau wäre, auch wenn die deutsche im sommer vorr toren gewesen wären, net gefallen.... die stadt hätten die russen noch hartnäckiger verteidigt, als stalingrad
Wer Weis.....auserdem jeder Widerstand bricht mal....Irak jetz mal ausgenommen. Wäre Moskau eingenommen worden wäre die Bolschewistische partei am ende gewesen. Die Moral wäre sofort flöten gewesen, und es hätte nicht lang gedauert bis die sowjet Armee sich aufgelöst hätte.


Ciceri
Generalmajor
Generalmajor
Beiträge: 1346
Registriert: 14.06.2003, 19:00
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Ciceri » 23.03.2007, 07:34

Tigerkommandant hat geschrieben:
Soldat-Tobias hat geschrieben:
Der Nette Mann hat geschrieben:hätte die heeresgruppe mitte nicht angehalten im sommer wäre moskau bestimmt gefallen
mhhh naja keiner weis was passiert wäre. Was wäre passiert WENN wir moskau eingenommen hätten.? russland hätte kapituliert und wir hätten höchstwarscheinlich die a-Bombe abbekommen :?
ja genau... wir... xD^^
moskau wäre, auch wenn die deutsche im sommer vorr toren gewesen wären, net gefallen.... die stadt hätten die russen noch hartnäckiger verteidigt, als stalingrad
Naja, in Moskau waren nur 80 000 Mann stationiert, in Stalingrad WESENTLICH mehr, denn wie konnten in Stalingrad anfangs PRO TAG 2500 Russen sterben. Da wäre Moskau schneller erobert bei solchen Zahlen ;) Auch wäre wohl Stalin geflüchtet, was wiederum die Moral geschwächt haben könnte. Also bei der Argumentation wäre ich vorsichtig. Auf jeden Fall hätte Hitler bei Moskau kein Zermürbungskrieg geführt wie in Stalingrad, da er noch nicht so "selbstischer" war, dieser Paddel. :roll:

Benutzeravatar
Tigerkommandant
Leutnant
Leutnant
Beiträge: 504
Registriert: 09.03.2006, 16:20
Wohnort: Ankum
Kontaktdaten:

Beitrag von Tigerkommandant » 23.03.2007, 13:45

Auf jeden Fall hätte Hitler bei Moskau kein Zermürbungskrieg geführt wie in Stalingrad
hmm, das denk ich schon, die stadt war ja eigentlich der sitz des kommunismus... so to say

Benutzeravatar
Tovarish
Oberst
Oberst
Beiträge: 1084
Registriert: 01.01.2003, 01:13
Kontaktdaten:

Beitrag von Tovarish » 23.03.2007, 17:17

Napoleon stand auch schonmal in einem brennenden Moskau. :wink:





Ich bin der Meinung:

Russland ist eine absolut uneinnehmbare Festung. Auch heute noch.
пожалуйста

Benutzeravatar
Tigerkommandant
Leutnant
Leutnant
Beiträge: 504
Registriert: 09.03.2006, 16:20
Wohnort: Ankum
Kontaktdaten:

Beitrag von Tigerkommandant » 26.03.2007, 17:54

Towa el Amok hat geschrieben:Napoleon stand auch schonmal in einem brennenden Moskau. :wink:





Ich bin der Meinung:

Russland ist eine absolut uneinnehmbare Festung. Auch heute noch.
ich glaub dieser meinung wird sich jeder anschließen^^

Soldat-Tobias

Beitrag von Soldat-Tobias » 26.03.2007, 21:23

lass Russland etwas zeit und später wünscht mann sich mann hätte russland nicht so viel zeit gelassen :roll:

Benutzeravatar
Ralf 207
General
General
Beiträge: 1519
Registriert: 22.06.2004, 14:41
Kontaktdaten:

Beitrag von Ralf 207 » 27.03.2007, 08:40

Russland eine Festung NÖ

um RUSSLAN zu besiegen

muss man 3 Schlachten machen

1 monat vor der Regen zeit eine Stellung baun und nachschub ran

2 Winter bis 20C Känpfen sonst Stellung

und wass die deutschen brauchen viel Ari so wie der russe

3 da der Rest bis die A-A Line OK

mfg ralf
Im Tode kann man keine irdischen Güter mit in das Jenseits nehmen; Es macht keinen Sinn, grenzenlos Besitz anzuhäufen.

Benutzeravatar
pTah
Hauptfeldwebel
Hauptfeldwebel
Beiträge: 497
Registriert: 08.08.2002, 18:08
Kontaktdaten:

Beitrag von pTah » 27.03.2007, 15:39

Ralf 207 hat geschrieben:Russland eine Festung NÖ

um RUSSLAN zu besiegen

muss man 3 Schlachten machen

1 monat vor der Regen zeit eine Stellung baun und nachschub ran

2 Winter bis 20C Känpfen sonst Stellung

und wass die deutschen brauchen viel Ari so wie der russe

3 da der Rest bis die A-A Line OK

mfg ralf

also gan zeinfach die sache... ;)
hehe. naja, in der theorie is alles einfach. :P
grüße Stephan

Bild

Benutzeravatar
GeorgiSchukow
Generalleutnant
Generalleutnant
Beiträge: 1438
Registriert: 11.03.2007, 21:10

Beitrag von GeorgiSchukow » 27.03.2007, 15:42

Jaja,in der Theorie,aber in der Realität spielen ja zig andere Faktoren mit,Moral der eigenen Soldaten,Ausbildung,uswusw...

mfg

Benutzeravatar
Tigerkommandant
Leutnant
Leutnant
Beiträge: 504
Registriert: 09.03.2006, 16:20
Wohnort: Ankum
Kontaktdaten:

Beitrag von Tigerkommandant » 27.03.2007, 16:17

GeorgiSchukow hat geschrieben:Jaja,in der Theorie,aber in der Realität spielen ja zig andere Faktoren mit,Moral der eigenen Soldaten,Ausbildung,uswusw...

mfg
jep...
die realität hält sich nur selten an die theorie xD

Benutzeravatar
Roy
Oberst
Oberst
Beiträge: 1001
Registriert: 21.05.2006, 20:51

Beitrag von Roy » 27.03.2007, 16:52

Russland ist so uneinnehmbar wie die Titanic unsinkbar.


Antworten

Zurück zu „2. Weltkrieg (Schlachten, Gefechtsberichte, Biographien und Waffe)“