,,Tommy Gun''

Hier wird über alles diskutiert das in die Zeit des 2. Weltkriegs fällt.
Antworten
Soldat-Tobias

,,Tommy Gun''

Beitrag von Soldat-Tobias » 20.03.2007, 19:59

ich befasse mich jetz mal mit der ,,Tommy Gun'' version mit dem trommelmagazin.

Die Tommy Gun Model 1928 wurde vor allem in den 30er Jahren von Mafia anhängern benutzt. Die ersten auftritte hatte diese Waffe ungefähr 1928/29(nicht mehr genau bekannt). Al Capone kaufte 2 dieser Waffen. Sie hatte eine verheerende Wirkung. Sie wurde eingesetzt um einen Laden zussamenzuschießen. Später als der 2.Weltkrieg begann kauften die Franzosen und die Engländer ein paar Modelle. Später wurden dann die Modelle Thompson M1 und die Standardwaffe M1a1 entwickelt. Der nachteil des 28er Modells war sein trommelmagazin das im gefecht sehr sperrig gewesen ist.

Technische Daten:

Kaliber: .45 ACP

Magazin: herausnehmbar, Stangen- oder Trommelmagazin
30 Patronen(STnagenmagazin) 50 oder 100 (trommelmagazin)

System: Selbstladewaffe (Masseverschluss)

Verschlussbedingung: Spanngriff

Feuerarten: halb- und Vollautomatisch

Sicherung: manueller Sicherungshebel links am Systemkasten

Schaft: abnehmbarer Nussbaumschaft mit Pistolengriff und
zusätzlichem Pistolengriff vorne.


Benutzeravatar
GeorgiSchukow
Generalleutnant
Generalleutnant
Beiträge: 1438
Registriert: 11.03.2007, 21:10

Beitrag von GeorgiSchukow » 20.03.2007, 20:57

Möchte ne Korrektur anmelden!
Der erste amerikanische Verbrecher der eine Tommy Gun kaufte,wa Frank McErlane,ein Gegenspieler Capones,der damit ein,fehlgeschlagenes wohlgemerkt,Attenta auf einen weiteren Rivalen durchführte.
Alphonse Capone schickte den ehemaligen Manager des "Feur Deuces", einer Kneipe,Charles Carr, mit einem Gefährten am 2.Februar 1926 los,um "Tommy Guns" zu beschaffen.
Diese kauften bei einem Eisenwarenhändler um 210 Dollar eine Maschinenpistole mit zugehörigem Trommelmagazin.
Die beiden kamen am nächsten Tag wieder,und wollten noch 2 weitere kaufen,doch dem Eisenwarenhändler kam das merkwürdig vor,und er weigerte sich vorerst.
Doch der ehemalige Manager lies etwas die Muskeln im Bezug auf Capone spielen,und der Händler lieferte sie.

Für weitere Infos->FRAGEN

mfg

Soldat-Tobias

Beitrag von Soldat-Tobias » 20.03.2007, 21:04

GeorgiSchukow hat geschrieben:Möchte ne Korrektur anmelden!
Der erste amerikanische Verbrecher der eine Tommy Gun kaufte,wa Frank McErlane,ein Gegenspieler Capones,der damit ein,fehlgeschlagenes wohlgemerkt,Attenta auf einen weiteren Rivalen durchführte.
Alphonse Capone schickte den ehemaligen Manager des "Feur Deuces", einer Kneipe,Charles Carr, mit einem Gefährten am 2.Februar 1926 los,um "Tommy Guns" zu beschaffen.
Diese kauften bei einem Eisenwarenhändler um 210 Dollar eine Maschinenpistole mit zugehörigem Trommelmagazin.
Die beiden kamen am nächsten Tag wieder,und wollten noch 2 weitere kaufen,doch dem Eisenwarenhändler kam das merkwürdig vor,und er weigerte sich vorerst.
Doch der ehemalige Manager lies etwas die Muskeln im Bezug auf Capone spielen,und der Händler lieferte sie.

Für weitere Infos->FRAGEN

mfg
sachmal hast du die Al Capone Biografie von Robert J. Schoenberg??

Benutzeravatar
GeorgiSchukow
Generalleutnant
Generalleutnant
Beiträge: 1438
Registriert: 11.03.2007, 21:10

Beitrag von GeorgiSchukow » 20.03.2007, 22:11

BÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄH,ertappt^^

mfg

Soldat-Tobias

Beitrag von Soldat-Tobias » 21.03.2007, 13:22

GeorgiSchukow hat geschrieben:BÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄH,ertappt^^

mfg
funny gleiches alter gleicher Büchergeschmack.....wird immer besser :)

trotzdem danke das du mich verbesserst ich wusste nicht mehr genau unter welchen kapitel das mit der Tommygun stand


Benutzeravatar
GeorgiSchukow
Generalleutnant
Generalleutnant
Beiträge: 1438
Registriert: 11.03.2007, 21:10

Beitrag von GeorgiSchukow » 21.03.2007, 15:38

Ich ehrlich gsagt auch net,hab nur gewusst das da irgendwo etwas steht und hab dann,bei ersten aufschlagen des buches gleich,die richtige seite erwischt :D:D:D:D:D:D:D:D
mfg

PS:Das is mal was wirklich goiles :P

Benutzeravatar
Tovarish
Oberst
Oberst
Beiträge: 1084
Registriert: 01.01.2003, 01:13
Kontaktdaten:

Beitrag von Tovarish » 21.03.2007, 16:56

Ist das mit Al Kapün denn so wichtig, dass man es in ein eher militärisch wichtigeres Thema schreiben muss?

Das mit der Mafia im Allgemeinen, ok, aber es is absolut uninteressant, ob er am 6.2.1928 zwei davon gekauft haben mag!

Wichtiger wäre da eher, wo sie produziert wurde, von wann bis wann sie produziert wurde, von wem sie entwickelt wurde und Ähnliches.


Denn wir schreiben hier in ein "Amerikanische Waffen im WWII" Thema.
пожалуйста

Soldat-Tobias

Beitrag von Soldat-Tobias » 21.03.2007, 18:13

Towa el Amok hat geschrieben:Ist das mit Al Kapün denn so wichtig, dass man es in ein eher militärisch wichtigeres Thema schreiben muss?

Das mit der Mafia im Allgemeinen, ok, aber es is absolut uninteressant, ob er am 6.2.1928 zwei davon gekauft haben mag!

Wichtiger wäre da eher, wo sie produziert wurde, von wann bis wann sie produziert wurde, von wem sie entwickelt wurde und Ähnliches.


Denn wir schreiben hier in ein "Amerikanische Waffen im WWII" Thema.
es ist praktisch die vorgeschichte der M1a1 version. Und die ,,tommy gun'' wurde halt durch die mafia bekannt. Ich wollte nur etwas vorgschichte hier reinbringen :roll:

Benutzeravatar
Tovarish
Oberst
Oberst
Beiträge: 1084
Registriert: 01.01.2003, 01:13
Kontaktdaten:

Beitrag von Tovarish » 21.03.2007, 18:21

wikipedia hat geschrieben:Die Thompson-Maschinenpistole, auch Thompson A1, Thompson Sub Machine Gun oder Tommy Gun genannt, war eine amerikanische Maschinenpistole, die während der Zeit der Prohibition berühmt wurde. Gangster nannten sie "Chicago-Schreibmaschine" (Chicago-Typewriter) und schätzten sie aufgrund ihrer kompakten Größe und hohen Feuerrate.

Als sie während des Ersten Weltkriegs von General John T. Thompson entworfen wurde, war sie zunächst als Model 1921 im Kaliber .45 ACP (Automatic Colt Pistol) verfügbar und wurde später als Mod. 1928 von der US-Armee und britischen Kommandoeinheiten während des Zweiten Weltkrieges eingesetzt. John T. Thompson nannte seine MP "Grabenfeger" (trench-broom). Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Maschinenpistole noch in Korea und inoffiziell in Vietnam eingesetzt.

Die ersten 15.000 Thompsons wurden von der Firma Colt hergestellt. Diese Waffen hatten alle einen verzögerten Massenverschluss – ähnlich wie Waffen von Heckler & Koch – mit dem Unterschied, dass bei der Thompson anstelle der Verriegelungsrollen ein H-förmiges Zwischenstück aus Bronze zur Verzögerung verwendet wurde. Das Model 1921 hatte eine Kadenz von 800 Schuss/min. Beim Model 1928 wurde diese auf 600 Schuss/min reduziert, indem das Gewichtsverhältnis zwischen dem Verschlusskopf und dem Verschlussblock verändert wurde. Die Magazine waren entweder Stangenmagazine für 18 Schrotpatronen, Stangenmagazine für 20 und 30 Pistolenpatronen oder Trommelmagazine für 50, respektive 100 Patronen. Infolge der hohen Schusskadenz wurde die Waffe auch mit einer Mündungsbremse angeboten, dem Cutts Compensator, welcher den Rückstoß verminderte und die Waffe vorne nach unten drückte. Diese Mündungsbremse sorgt im Film für ein besonders eindrucksvolles Mündungsfeuer, was die Popularität der Thompson unter Filmschaffenden zusätzlich steigert.

Die Thompson durchlief zahlreiche Veränderungen während ihres militärischen Einsatzes im Zweiten Weltkrieg; fast alle bezogen sich auf die Verringerung der Herstellungskosten und -zeit. Der verzögerte Massenverschluss wurde durch einen einteiligen Blockverschluss ersetzt (Model M1 und M1A1), der Kolben war nicht mehr demontierbar und Trommelmagazine konnten nicht mehr eingesetzt werden. Gegen Mitte des Zweiten Weltkrieges wurde die Thompson von der M3 "Grease Gun" gleichen Kalibers mit einer Kadenz von 450 Schuss/min abgelöst.

In den Vereinigten Staaten wurde die Thompson auch von nichtmilitärischen staatlichen Stellen verwendet (am bekanntesten davon das FBI), bis sie 1976 für veraltet erklärt wurde. Die Thompsons in Staatsbesitz wurden zerstört oder an Sammler und Museen verkauft, einige wenige werden noch für Ausbildungszwecke verwendet. Auch aufgrund ihres Gangsterimages ist die Thompson ein sehr gefragtes Sammlerobjekt. Eine originale Colt-Thompson von 1921 oder 1928 in einsatzfähigem Zustand kann leicht einen Preis von 15.000 US-Dollar erzielen.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Thompson_% ... pistole%29


So. Als Zusatzinfo hättest du auch gerne das mit Al Capone einbringen können.

Nur so als Tipp, weil es dann eher in dieses Forum passt.

:wink:
пожалуйста

Soldat-Tobias

Beitrag von Soldat-Tobias » 21.03.2007, 18:30

Towa el Amok hat geschrieben:
wikipedia hat geschrieben:Die Thompson-Maschinenpistole, auch Thompson A1, Thompson Sub Machine Gun oder Tommy Gun genannt, war eine amerikanische Maschinenpistole, die während der Zeit der Prohibition berühmt wurde. Gangster nannten sie "Chicago-Schreibmaschine" (Chicago-Typewriter) und schätzten sie aufgrund ihrer kompakten Größe und hohen Feuerrate.

Als sie während des Ersten Weltkriegs von General John T. Thompson entworfen wurde, war sie zunächst als Model 1921 im Kaliber .45 ACP (Automatic Colt Pistol) verfügbar und wurde später als Mod. 1928 von der US-Armee und britischen Kommandoeinheiten während des Zweiten Weltkrieges eingesetzt. John T. Thompson nannte seine MP "Grabenfeger" (trench-broom). Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Maschinenpistole noch in Korea und inoffiziell in Vietnam eingesetzt.

Die ersten 15.000 Thompsons wurden von der Firma Colt hergestellt. Diese Waffen hatten alle einen verzögerten Massenverschluss – ähnlich wie Waffen von Heckler & Koch – mit dem Unterschied, dass bei der Thompson anstelle der Verriegelungsrollen ein H-förmiges Zwischenstück aus Bronze zur Verzögerung verwendet wurde. Das Model 1921 hatte eine Kadenz von 800 Schuss/min. Beim Model 1928 wurde diese auf 600 Schuss/min reduziert, indem das Gewichtsverhältnis zwischen dem Verschlusskopf und dem Verschlussblock verändert wurde. Die Magazine waren entweder Stangenmagazine für 18 Schrotpatronen, Stangenmagazine für 20 und 30 Pistolenpatronen oder Trommelmagazine für 50, respektive 100 Patronen. Infolge der hohen Schusskadenz wurde die Waffe auch mit einer Mündungsbremse angeboten, dem Cutts Compensator, welcher den Rückstoß verminderte und die Waffe vorne nach unten drückte. Diese Mündungsbremse sorgt im Film für ein besonders eindrucksvolles Mündungsfeuer, was die Popularität der Thompson unter Filmschaffenden zusätzlich steigert.

Die Thompson durchlief zahlreiche Veränderungen während ihres militärischen Einsatzes im Zweiten Weltkrieg; fast alle bezogen sich auf die Verringerung der Herstellungskosten und -zeit. Der verzögerte Massenverschluss wurde durch einen einteiligen Blockverschluss ersetzt (Model M1 und M1A1), der Kolben war nicht mehr demontierbar und Trommelmagazine konnten nicht mehr eingesetzt werden. Gegen Mitte des Zweiten Weltkrieges wurde die Thompson von der M3 "Grease Gun" gleichen Kalibers mit einer Kadenz von 450 Schuss/min abgelöst.

In den Vereinigten Staaten wurde die Thompson auch von nichtmilitärischen staatlichen Stellen verwendet (am bekanntesten davon das FBI), bis sie 1976 für veraltet erklärt wurde. Die Thompsons in Staatsbesitz wurden zerstört oder an Sammler und Museen verkauft, einige wenige werden noch für Ausbildungszwecke verwendet. Auch aufgrund ihres Gangsterimages ist die Thompson ein sehr gefragtes Sammlerobjekt. Eine originale Colt-Thompson von 1921 oder 1928 in einsatzfähigem Zustand kann leicht einen Preis von 15.000 US-Dollar erzielen.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Thompson_% ... pistole%29


So. Als Zusatzinfo hättest du auch gerne das mit Al Capone einbringen können.

Nur so als Tipp, weil es dann eher in dieses Forum passt.

:wink:
ok unter deutschen waffen befinden sich 4 panzer über die ich selber einen text verfasst habe. ich schreibe lieber selbständig texte als das ich welche kopiere :D

Benutzeravatar
Tovarish
Oberst
Oberst
Beiträge: 1084
Registriert: 01.01.2003, 01:13
Kontaktdaten:

Beitrag von Tovarish » 21.03.2007, 21:14

Soldat-Tobias hat geschrieben:
ok unter deutschen waffen befinden sich 4 panzer über die ich selber einen text verfasst habe. ich schreibe lieber selbständig texte als das ich welche kopiere :D
Is ja auch nich schlimm, ganz im Gegenteil, sogar gut!


Aber dann doch mit etwas mehr sachlichen Informationen, wie beim Text von wikipedia. So sollte es gemeint sein. :wink:
пожалуйста

Soldat-Tobias

Beitrag von Soldat-Tobias » 21.03.2007, 21:16

Towa el Amok hat geschrieben:
Soldat-Tobias hat geschrieben:
ok unter deutschen waffen befinden sich 4 panzer über die ich selber einen text verfasst habe. ich schreibe lieber selbständig texte als das ich welche kopiere :D
Is ja auch nich schlimm, ganz im Gegenteil, sogar gut!


Aber dann doch mit etwas mehr sachlichen Informationen, wie beim Text von wikipedia. So sollte es gemeint sein. :wink:
ok werd`s mir merken


Antworten

Zurück zu „2. Weltkrieg (Schlachten, Gefechtsberichte, Biographien und Waffe)“