Diffamierung der deutschen Seite im 2. Weltkrieg

Hier wird über alles diskutiert das in die Zeit des 2. Weltkriegs fällt.
Kurdi
Mannschaften
Mannschaften
Beiträge: 24
Registriert: 03.08.2008, 23:51

Beitrag von Kurdi » 28.08.2008, 23:25

Marc Anton hat geschrieben:

Code: Alles auswählen

Ich denke was man da noch bedenken solte ist das die Tiger fahrende Bunker waren. 
Wohl kaum.
Was dann, eine Fehlkonstruktion?

Schnelle und zügige Truppen bewegungen/verlegung waren nicht möglich aufgrund des geringen einsatzradius, hohen gewichtes, mageren Geschwindigkeit. Kurz gesagt seine Offensiv fähigkeiten in einer Mobile Kriegsführung.


Einzig er hatte als er in den Einsatz kamm ne dicke panzerung.
Langsam, dicke panzerung, kaum reichweite ist für mich nen fahrendern Bunker :wink:


Marc Anton
Major
Major
Beiträge: 814
Registriert: 10.07.2005, 17:09

Beitrag von Marc Anton » 29.08.2008, 12:59

Na dann bist du mit dieser Ansicht ja richtig hier in diesem Thread .... lies mal Seite 1 !
Abschusszahlen, Erfolge in Gefechten (nicht nur in Kursk) und so ziemlich jedes Buch bzw. ehemalige Tigerkommandant widersprechen deiner Aussage.
Bild

Kurdi
Mannschaften
Mannschaften
Beiträge: 24
Registriert: 03.08.2008, 23:51

Beitrag von Kurdi » 29.08.2008, 18:00

Hab ich was gegen seine Abschusszahlen gesagt oder das er im direkten gefecht kein top Panzer war ????????????????


Ich hab nur etwas zu seiner einsatzfähigkeit gesagt. Und es gibt einige Beispiele wo der gegner sich gesagt hatt, nö tiger, die lassen wa mal stehen und marschieren schön drum herum, weil sie einfach träge waren. Genauso wie bei Bunkern. Maginot-Linie nur so als denk anstoß !

Benutzeravatar
Tovarish
Oberst
Oberst
Beiträge: 1084
Registriert: 01.01.2003, 01:13
Kontaktdaten:

Beitrag von Tovarish » 29.08.2008, 18:12

Also wenn der Tiger träge war, dann war es der PzIV auch...aber das würde ja keiner behaupten... :roll:
пожалуйста

Kurdi
Mannschaften
Mannschaften
Beiträge: 24
Registriert: 03.08.2008, 23:51

Beitrag von Kurdi » 30.08.2008, 20:23

Ob ich nun 20t oder 57t in bewegung setzen muss macht natürlich keinen unterschied. :roll:


Wir können auch über die getriebe Philosophieren.


Kamui
Hauptmann
Hauptmann
Beiträge: 773
Registriert: 11.05.2003, 16:25
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Kamui » 30.08.2008, 23:05

@Kurdi

Jetzt mal ganz offen gesagt, das ist schon ein starkes Stück. Im Thread http://www.sudden-strike-2-maps.de/phpB ... php?t=7956 schreibst Du etwas über Tafelwerke, fragst nach Quellen und redest von Verbundwerkstoffen. Mit Anmeldedatum vom 03.08.2008 erkennst Du dann am 20. endlich dass wir im Forum schon wissen um was es sich bei APCR handelt.

Als Krönung schreibst Du nun was von fahrendem Bunker, Fehlkonstruktion und fehlenden Offensiveigenschaften. Ich empfehle Dir mal etwas Fachliteratur über das Thema zu lesen. Auf Seite 1 siehst Du unter anderem:

Tiger: 38 km/h Straße, 16 km/h Gelände, Wendekreis 7 m
M4A1 Sherman: 34 km/h Straße, 18 km/h Gelände, Wendekreis 18,90 m

Und bezüglich mangelnder Offensiveigenschaften kann Dir dieser Mann etwas erzählen: http://www.youtube.com/watch?v=u97bUSOm ... re=related

Schließlich und Endlich zum Schulsystem, da scheint es ja auch noch nicht bei Dir angekommen zu sein. Hast Du Dich mal gefragt wieso man in Deutschland Informatiker aus Indien braucht, wieso man so bescheiden in den Pisa Studien abgeschnitten hat, wieso Schüler nach einem Wohnortwechsel in ein anderes Bundesland ganze Notenstufen nach oben oder unten rutschen, wieso Ausbildungsbetriebe über mangelnde Schulkenntnisse klagen, wieso Leistung und Bildungschancen so stark vom sozialen Hintergrund abhängen und wieso man für ein derart nationales Problem immer noch 16 Kultusministerien hat die sich nichts schenken?


@Admiral Krause

Ich habe vor kurzem mit jemandem gesprochen der das deutsche System nicht als Demokratie, sondern als Parteiendiktatur bezeichnet hat. Das ist garnichtmal so abwegig. Offiziell ist die Bundesrepublik eine Zwitterform der parlamentarischen Demokratie, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamenta ... Demokratie
„Die parlamentarische Demokratie ist eine Form der repräsentativen Demokratie: die gewählten Volksvertreter und nur sie repräsentieren das Volk.“

Interessant dabei ist z.B. der Punkt freies Mandat, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Freies_Mandat „Freies Mandat bedeutet, dass der gewählte Abgeordnete sein Mandat frei ausübt und dafür niemandem gegenüber verantwortlich ist. Der Abgeordnete als Träger des freien Mandats ist insbesondere an keine Aufträge der Wähler, seiner Partei oder seiner Fraktion gebunden.“

Kurz zusammengefasst: Wir werden von Leuten regiert, die offiziell dadurch legitimiert sind, uns als Volk zu vertreten. Da der Abgeordnete aber durch das freie Mandat auch nicht an einen Wählerauftrag gebunden ist, kann er/sie tun und lassen was er/sie auch immer möchte.

Die Definition von Demokratie wie hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie besagt unter anderem, „Damit eine Entscheidung als demokratisch gilt, müssen neben dem Mehrheitsprinzip weitere Kriterien erfüllt sein:“
Informationsfreiheit: Im Idealfall sollte jeder Teilnehmer wissen und verstehen, was er entscheidet. Da Wissen und Verstehen aber schwer überprüfbar sind, gilt als Demokratie-Kriterium der freie Zugang zu allen Informationen, die für die Entscheidung maßgeblich sind.
Meinungsfreiheit: Der politischen Entscheidung sollte ein freier Austausch der Meinungen und Standpunkte vorausgehen.
Alternativen: Eine echte Entscheidung kann nur getroffen werden, wenn es mehrere Alternativen gibt. Als Sonderfall gilt aber auch eine Abstimmung mit nur einer Alternative als demokratisch, sofern die anderen Demokratie-Kriterien gewahrt bleiben.

Wie passen diese Punkte nun zu dem oben aufgeführten deutschen Standards? Wir wissen eben nicht was wir letztendlich mit der Wahl für eine Person entscheiden, da diese an keinen Auftrag gebunden und nur sich selbst zur Rechenschaft verpflichtet ist. Ein freier Meinungsaustausch ist hierzulande durch regelrechte „Kreuzzüge“ (Originalton CSU), gezielte Meinungsmache der Medien, und Manipulationen oder Falschaussagen der Regierenden nicht oder kaum mehr möglich. Und wie es mit den alternativen steht – darüber spricht die Wahlunlust der deutschen Bevölkerung Bände. Tatsächlich hat sich im politischen System eher Stagnation und Stillstand breitgemacht.

Es ist allgemein bewiesen, dass Abgeordnete mitnichten eine höhere Sachkompetenz aufweisen als ein Normalbürger (siehe Renate Künast, Manfred Stolpe, Sigmar Gabriel). Der frühere Außenminister Joschka Fischer besitzt weder Schulabschluss noch Berufsausbildung, mit Ausnahme eines Personenbeförderungsscheines für Taxis. Damit kann es kein Argument mehr gegen eine Beteiligung des Volkes an politischen Entscheidungen geben, besonders wenn man sich immer noch Demokratie nennen möchte.

Das Argument der Unabhängigkeit der Abgeordneten durch deren Diäten erweist sich ebenfalls als brüchig. Tatsache ist das der Großteil aller Abgeordneten einem „Nebenerwerb“ in der freien Wirtschaft nachgeht, ein buntes Durcheinander von Audi – Volkswagen. Zudem weigern sich diese Abgeordneten auch noch ihre Einkünfte aufzudecken. Ein normaler Bürger hat alle Einkünfte anzugeben, und wenn er neben seinem Hauptberuf noch sonstwo, z.B. bei einem Konkurrenten arbeitet ist der Teufel los (Verstoß gegen die Treuepflicht). Als Abgeordneter hätte man in einem souveränen Deutschland die Ehre dem deutschen Volk zu dienen und sich mit Herz und Verstand für dieses Einzusetzen – so wie es in Berlin am Reichstag steht.

Zum Thema Amerikaner und Briten. Beide haben auch schwere Panzerkonzepte geplant und produziert. Der schwere amerikanische M6 heavy Tank wog ungefähr genau soviel wie der Tiger, erschien ebenfalls 1942, war aber trotzdem schwächer gepanzert, schwächer bewaffnet und zudem noch langsamer als der deutsche Panzer. Von ihm wurden nur 20 Stück gebaut. Der M26 Pershing kam erst Ende 1944 und spielte in Europa kaum eine Rolle mehr. Die Briten brachten 1941 den Churchill der zwar leichter war als der Tiger, dafür aber dennoch deutlich langsamer. Spätere Ausführungen waren besser gepanzert als der Tiger, waren dafür immer noch langsamer und konnten in Punkto Feuerkraft nicht gleichziehen. Die Sowjetunion produzierte dagegen schon seit 1939 den KV-1 und seit 1940 den T-34. 1943 kamen beide Panzer mit 85mm Kanonen sowie der JS-1. Ab 1944 war der JS-2 Einsatzbereit.

Die Bedingungen in Europa, Nordafrika und der Sowjetunion eigneten sich deutlich zum Panzereinsatz, anders als in Asien. Die technologische Unterlegenheit der Westalliierten lässt sich dadurch, besonders im Hinblick auf die Sowjetunion, nicht erklären. Vermutlich ist es für die Siegermächte nach dem Krieg schmählich gewesen, dies einzugestehen und so hat man Hollywoodfantasiefilme gedreht, die weitab der Wirklichkeit rangieren.

@Spacen

Deinem Post kann ich eigentlich nicht vielmehr hinzufügen, als das es schon bei Kohl abwärts gegangen ist und der Gerhard diesen Laden übernommen hat. Zwar hat auch er viele Fehler gemacht (Sozialreformen von Firmenbossen planen lassen, Gewerbesteuer abschaffen, etc.) aber zumindest hat er Deutschland wieder ein außenpolitisches Gesicht gegeben und uns aus dem Angriffskrieg der USA rausgehalten. Diesen Bonus zertrampelt jetzt eine unfähige, inkompetente und abstoßende Marionette die sich Kanzlerin schimpft und wir dürfen es ausbaden. Auch beim Euro bin ich anderer Meinung, er hat seinen schlechten Ruf zu Unrecht, denn Preiserhöhungen kamen von den Anbietern und nicht von der Notenbank.

@Kopfabhassan

Mein Standpunkt zu Hartz IV und 1Euro Jobs. Was mit diesem unseligen Gesetz und den damit verbundenen Arbeitsmarktreformen gekommen ist, führt über kurz oder lang zur Vernichtung des Sozialstaates und zu noch krasseren Sozialgegensätzen als in den USA.

Ich selbst habe nach Abschluss des Fachabiturs 2 Semester studiert, dann aber abgebrochen und eine zweijährige Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann angefangen. Im Anschluss daran arbeitete ich bis zum Februar dieses Jahres bei einer japanischen Elektronikfirma im Customer Service Bereich. Durch mein Eigeninteresse und Engagement bin ich in dieser Zeit zweimal nach Japan gereist und habe dort im Urlaub japanische Kollegen getroffen und Kontakte geknüpft. Die Folge war, dass ich bei Bestellungen im Lieferwerk zuerst bedient wurde, jederzeit bei Fragen Unterstützung erhielt und oftmals auch als Gesprächspartner bei Klärungen von Seiten der Werke ins Spiel gebracht wurde. Meine deutschen Chefs und Kollegen haben es mir mit eineinhalb Jahren Mobbingterrors am Arbeitsplatz gedankt, ständige Sticheleien, unmöglich zu erfüllende Termine, das Abladen sämtlicher Arbeit sowie wiederholten direkten und indirekten Drohungen über meine berufliche Zukunft. Dies führte zu einem Auflösungsvertrag Ende Februar, und da ich ja so schlecht arbeitete, hat man mir auch noch ein ganzes Monatsgehalt bis Ende März ohne Gegenleistung ausbezahlt.

Seitdem bin ich Arbeitssuchend, hatte mehrere Vorstellungsgespräche bei denen die Gesprächspartner es weder für nötig befanden ebenfalls korrekte Berufskleidung (Anzug und Krawatte) zu tragen, noch wie versprochen zügig Rückmeldung zu geben. Eine Weiterbildungsmaßnahme der Arbeitsagentur ergab einen Besuch von zwei Tagen in einem mehr als baufälligen Gebäude mit Motivationsspielen wie im Kindergarten. Derzeit kann ich an einem SAP Kurs teilnehmen der mir wenigstens etwas bringt. Wenn ich bis März nächsten Jahres nichts gefunden habe, kann ich alle Ersparnisse auflösen und mich auf der Rudergaleere melden.

Die neue Aufsteigerklasse der modernen Sklaventreiber, offiziell „Zeitarbeitsagenturen“ genannt, verfrachten dich im günstigsten Fall in einen Bewerberpool und du hörst nie wieder etwas von denen, oder lassen dich vollkommen unterbezahlt bei Drittfirmen aushelfen oder Jobs besetzen, die einem Normalangestellten zum Leben ausgereicht hätten. Nicht nur dass diese Agenturen bis zu dem vierfachen abkassieren, was letztendlich an dich ausgezahlt wird, sie werden auch noch staatlich subventioniert und unterstützt. Wer möchte kann sich den Prachtpalast von Firma Hoffmann in Nürnberg gerne ansehen, die Firmengründerin ist eine gute Bekannte von Frau Merkel.

Abschließen möchte ich mit dem Hinweis, dass es in praktisch jedem anderen Land einen Mindestlohn gibt (England, Frankreich, Japan, China, USA!!!). In Deutschland sind die nichtweisungsgebundenen Abgeordneten aufgrund Ihres Gewissens vollkommen dagegen (Das Gewissen sitzt dabei z.B. in Wolfsburg, Rüsselsheim, Stuttgart oder Bayersdorf...)

Kurdi
Mannschaften
Mannschaften
Beiträge: 24
Registriert: 03.08.2008, 23:51

Beitrag von Kurdi » 31.08.2008, 02:17

Eh du möchtegern Klugscheisser.



Der Tiger I besahs ne Einzelverzahnung im Getriebe und muste damit 57t wuchten. Der Sherman besahs eine Doppelverzahnung, was in dem Moment aber eigentlich scheiss egal ist.
Weil es nur darum geht. Wenn du es packst mit dem Tiger I auf straße/gelände genauso effektiv mitzu halten wie z.b. der Sherman ohne das getriebe zu schrotten dann bekommst von mir nen Strauß Rosen und eine Glückwunschkarte.

Und weist was das Dilemma an Fachliteratur ist. Viele gehen auf Historische Apsekte wie verteilung oder geben Leistungs kennwerte an, aber keiner oder kaum welche gehen auf Technische Apskete wie getriebe ein oder auf Befehle die an Panzerbesatzungen damals rausgegeben wurden, nicht mit den maximal möglichen geschwindigkeiten ins feld zu ziehen um ja nicht das getriebe zu verrauchen. Sowohl beim Panther als auch beim Tiger.

Cool wir können lesen was die Test geschwidigkeiten waren. Welches getriebe es war, welcher Motor. Ein paar schöne Bestandsaufnahmen und und und... .
Aber hast du schon jemals ein getriebe eines Tigers/Panthers oder Shermans in natura gesehen, was für unglaubliche kräfte da herrschen wenn man ein paar Tonnen auf Geschwindigkeit wuchten muss. Schonmal die getriebe im Leo gesehen bzw. die Zahnverzahnungen?

So und jetzt bitte beweis mir das du auch nur etwas ahnung von der Tiger/Panther technik hast. Was für getriebe verzahnungen da drin sind. Ob es punktlasten waren oder doch nur Umfangslasten die da auftraten.

Es gibt immer zwei seiten einer Medaille.


So und noch einmal für dich zum Mitschreiben. Ich bemängel nicht seine Kampfkraft oder Offensivkraft nur seine Offensivkraft in einer Mobilen Kriegsführung (Macht es eigentlich spass sätze auseinander zu reisen oder unfähig sie ganz zu verstehen ?).
Ich bemängel sachen wie z.b. Transport, Bergung, nicht jedes Gelände ist für den einsatz geeignet und die extreme Mechanische Belastung was dazu führt das die teile schwer und behäbig reagierten.
Klar sie konnten auch voll stoff geben und ihr großen möglichen Geschwindigkeiten ausspielen.
Aber oh weh wenn dann die getriebe keine lust mehr hatten. Ein Panzer mehr der aufgegeben werden muste oder eine Längere zeit nicht einsatzfähig war. Juckte ja keinen, hatten doch mehr als genug zur verfügung.... .





Thema Schulssystem: Ich brauch mich nichts fragen. Westdeutsches Zwangssystem.

Bis Pisa wurden ja sogar noch die reste der Ostdeutschen systeme runter gemacht, bis es dann mit Pisa die schelle gab und ein paar ehemaligen ost-deutsche länder mit in den Internationalen Spitzengruppen waren. Und nun brauch keiner rumheulen weil ihr Schulsystem so scheisse ist! Unseres ist einwandfrei auch wenn man dafür jahre lang dauer verarscht wurde. (z.b. durch nicht anerkennung von Abschlüssen oder herabsetzen dieser Abschlüsse)

Und das 16 Ministerkasper kein schlechtes system ist beweist z.b. Kanada. Pisa 2ter und auch eine demographische verwaltung der Schulen !

Und das Schulsystem/leistung hat hier nichts mit der Sozialen Herkunft zu tun. Also pauschalisier mal hier nicht so rum !
Wer auf die Uni/Gymi etc. gehen will kann dies auch tun auch wenn er aus armen verhältnissen kommt. Nur möchte er dafür auch seinen Arsch hoch bekommen und lernen.

Und der Punkt das Kinder eher zu dem Tendieren was ihre Eltern Beruflich gemacht haben, hatt nichts im geringsten mit dem Bildungsystem zu tun sondern ist ein Sozialer Aspekt.


Achja und Deutschland sucht keine Informatiker aus Indien, dazu haben wir noch genug eigene. Was gesucht werden sind Klassische Ingenieure z.b. aus den bereichen Maschinenbau, verfahrenstechnik.




PS: Bitte bedenke noch das du damals das hier geschrieben hast: "Von "Kompositverstärkt" habe ich bisher noch nichts gehört. Die unterkalibrigen Granaten mit Wolframkern (im englischen Armor Piercing Composite Rigid) hießen deswegen so, weil sie einen harten Kern mit einem weichen Metallmantel kombinierten. "

Ergo versuch nich mir den Bockmist anzuhängen und kehr gefälligst vor deiner eigenen Tür !!


PPS: Du zockst Eve, welche Corp ?

Marc Anton
Major
Major
Beiträge: 814
Registriert: 10.07.2005, 17:09

Beitrag von Marc Anton » 31.08.2008, 22:37

Der Kern von Kurdis Aussage

Bild

Zur Info, der T34 hatte ein viel schlechteres Getriebe.
Wenn die mal 200km verlegen mussten kam auch nur die Hälfte heil an, der Rest hatte Getriebeschäden, zerstörte Vorgelege, abgebrochene Schaltgestänge etc.
Ach ja und bei denen die ankamen hatten die Fahrer Arme aus Blei weil es oft 2 Mann brauchte um im T34 den Gang zu wechseln.
Das sagen T34 Veteranen über ihren Panzer.


Quelle: Bild

Aber ohne gross darauf herum zu reiten, ich denke das du da völlig falsch liegst.
Der Tiger war nicht sehr modern was die Konstruktion von Wanne und Turm angeht aber er war sicher einer der erfolgreichsten, kampfstärksten und vor allem bei den Alliierten der bekannteste und gefürchtetste Panzer des 2.Weltkrieges - egal ob offensiv oder defensive eingesetzt.
Aber genug der Superlative, mehr als ein rollender Bunker war der Tiger mit Sicherheit.
Bild

Kurdi
Mannschaften
Mannschaften
Beiträge: 24
Registriert: 03.08.2008, 23:51

Beitrag von Kurdi » 01.09.2008, 11:12

Tja aber nur bis zur T-34/76 E oder F version glaube.

Da halte ich mich aber etwas zurück. Da ich noch keinen von innen bei belastung gesehen hab.
Mein Opa/Vater in der NVA/KVP/Bereitschaft fast garkeine technischen Probleme mit dem T-34/85 hatten (Edith: Es könnte aber auch an der Ausbildung an den Maschinen liegen und der otto normal russische Panzerfahrer 1943-45 nicht liebevoll mit seinem gefährt umging. 20mins einweisung und dann die gänge reingeknallt wurden wie einem lustig war und sich dadurch nach und nach die gesamte mechanik verzieht und abkratzt ?)
Die Version die es hier zum Fahren gibt nicht einmal annähernd das volle kampfgewicht mehr besitzt (wobei ka welche version es ist, vergessen zu fragen).



Das der Tiger ein Kampfstarker Panzer war sag ich ja nichts, war meines wissen sogar auch die Technisch fehlerfreiste konstruktion mit, solang man ihn lieb behandelte und nicht auf teufel komm raus etwas beweisen muste.





Was ich vergessen hatte, an den Kollgene mit dem Panzerkampfwagen IV.
Wenn wir von den überpanzerten späteren Versionen sprechen die nun 25t wogen aber immer noch die selbe Motorisierung, gestänge, getriebe etc. hatten. Dann waren diese Teile auch alles andere als agil.

Benutzeravatar
Ralf 207
General
General
Beiträge: 1519
Registriert: 22.06.2004, 14:41
Kontaktdaten:

Beitrag von Ralf 207 » 01.09.2008, 16:47

Jeder Panzer hatte seine Fehler oder NICHT ????

mfg ralf
Im Tode kann man keine irdischen Güter mit in das Jenseits nehmen; Es macht keinen Sinn, grenzenlos Besitz anzuhäufen.

Kamui
Hauptmann
Hauptmann
Beiträge: 773
Registriert: 11.05.2003, 16:25
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Kamui » 02.09.2008, 18:54

Lieber Freund Kurdi,

ich schlage vor Du zügelst Dich etwas im Ton - dann gibts erstens mal weniger Tippfehler, zweitens schiesst man sich selbst kein Eigentor (der Thread mit APCR Granaten) und drittens nehmen einen die anderen Forenteilnehmer auch eher für voll.

Jetzt wieder zurück zum Punkt - wenn Du`s mit Tiger und Panther genau wissen möchtest, auch im Hinblick auf die damalige Ausbildung und wie die Besatzungen mit ihren Fahrzeugen umgegangen sind:
Tigerfibel: http://www.fprado.com/armorsite/TIGER-1 ... rfibel.pdf
Pantherfibel: http://www.panther1944.de/Panther/fibel/fibel.htm

Anbei nochmal ein alter Wochenschau Bericht: Panther im Vergleich mit Lee. http://www.youtube.com/watch?v=-aoMGdAJKso Der Sherman hatte das gleiche Fahrwerk, war aber noch schwerer. Im Hintergrund siehst Du übrigens auch noch einen Tiger. Das Getriebe des Shermans hat Marc Anton auf Seite 2 dieses Threads auch ausgehend beschrieben.

Abschließend, ich zocke EVE bin aber in keiner Playercorp

Benutzeravatar
Admiral-Krause
Fähnrich
Fähnrich
Beiträge: 373
Registriert: 08.05.2004, 23:21
Wohnort: Magdeburg

Beitrag von Admiral-Krause » 03.09.2008, 00:19

@Kamui: Ich und marc sind auch in Eve, vllt sieht man sich ma.


Sonst hab ich nix zu sagen, ihr macht das schon
Bild

Kamui
Hauptmann
Hauptmann
Beiträge: 773
Registriert: 11.05.2003, 16:25
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Kamui » 03.09.2008, 07:53

@Admiral Krause

Cool, ich wußte garnicht das hier so viele Eve Spieler sind.

Kurdi
Mannschaften
Mannschaften
Beiträge: 24
Registriert: 03.08.2008, 23:51

Beitrag von Kurdi » 03.09.2008, 13:55

Ach gottchen.


Das Marc Anton das getriebe auf seite 2 gepostet hatt, hab ich schon gesehen.
Du tuts es aber trotzdem nicht verstehen, nur dumm daher quatschen mit Kenn & testwerten!!!!
Anbei zeigst du mir noch einen Wochenschau beitrag die ja absolut und immer 100% wahrheits gehalt haben.

Wieso du mir nun die Tiger & Panther Fibeln postest ist mir auch unklar. (Tiger Fibel besitze ich die von meinem Großvater)





Und am Ton ändere ich nix wenn einer meint Blöd kommen zu müssen und mich angreift.
Aber bis auf omg ich hab nen Buch gelesen. Versteh die Technik die dahinter steckt aber trotzdem nicht. Oder omg ich kann nicht einmal Physikalische vorgängen vereinfachen und ihhhhhhhhh der kann nicht schreiben kommt nichts weiter.

So und ich frage dich noch einmal. Hast du schon jemals in einem Panther/Tiger drin gesessen oder bei einer Restauration irgend eines dieser Typen mit gemacht. Geschweige denn eines anderen Panzers.
Sind dir die Worte wie Drehmomment, Bodendruck, Satz von Castigliano bekannt ?

Oder schon einmal in der Normandie gewesen? Meinst du etwa wenn du mir den Wochenschau bericht zeigst das alle Amis dann ihre Shermans die Felsenküsten rauf getragen haben oder Hex Hex hop sind sie oben?

Kamui
Hauptmann
Hauptmann
Beiträge: 773
Registriert: 11.05.2003, 16:25
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Kamui » 04.09.2008, 00:32

@Kurdi

Tja, was soll ich da noch großartig sagen? Anscheinend hast Du die 2te Seite nicht gelesen, wenn Du schon mit "Fehlkonstruktion" daherkommst - siehe Hinweis Marc Anton.

Bleiben wir mal beim Wörtchen "Fehl". Da haben sich bei Dir inzwischen nicht nur Schreibfehler sondern auch Fehlgriffe im Wortschatz eingeschlichen - weiß deine Mutti eigentlich daß Du hier bist?

Naja, nicht so schlimm. Die Wochenschauberichte sind in gleichem Maße objektiv gehalten, wie die Berichte der Westalliierten und der Sowjets. Was auffällt ist dabei allerdings, daß die Einschätzungen der Deutschen und der Sowjets betreffs des Shermans weitgehend übereinstimmen.

Ich kürze das ganze jetzt mal ein bißchen ab, damit Du auch folgen kannst. Ich war bis jetzt weder in einem Tiger, noch in einem Panther gesessen - auch die schöne Normandie habe ich bisher noch nicht aus der Nähe gesehen. Vermutlich ist es bei Dir auch so, aber dafür ist der Opa ständig im Tiger rumgekurvt, hat sich als Andenken eine Tigerfibel mitgenommen bevor er im Anschluß einen neuen T-34/85 bekommen hat. Im Anschluß gab es dann noch Lehrstunden im Tafelwerk Sekundarstufe I sowie den schiefen Wurf damit aus dem Enkel auch mal was ordentliches wird.

Abschließend halten wir fest, daß ich die Story "...einem Kameraden haben sie in der Disco gehaun, dann hat der Spieß 20 Mann antreten lassen und die haben den Laden zerlegt..." auch bereits kenne, ich ebenfalls nicht als Betreuer im Kinderhort bezahlt werde und mir deswegen weitere Diskussionen in dieser Art schenke.

Gute Nacht


Antworten

Zurück zu „2. Weltkrieg (Schlachten, Gefechtsberichte, Biographien und Waffe)“