Britische Sturzkampfbomber im 2.Weltkrieg

Hier wird über alles diskutiert das in die Zeit des 2. Weltkriegs fällt.
Antworten
Benutzeravatar
tom
* SSM - General * (Administrator)
* SSM - General * (Administrator)
Beiträge: 863
Registriert: 15.10.2002, 11:22
Wohnort: dorsten
Kontaktdaten:

Britische Sturzkampfbomber im 2.Weltkrieg

Beitrag von tom » 20.03.2003, 16:42

tom sagt:

:!:

Ich hab´euch ja versprochen, dass ich mich um das Thema Sturzbomber kümmern wollte. Hier hab´ich mal ein fast vergessenes Exemplar:

:idea:

Der britische Sturzkampfbomber
Bild

Blackburn „Skua“


Bild

Eine wenig bekannte Tatsache ist, dass auch Großbritanien einen Sturzkampfbomber besaß.
Die britische Marine war in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhundert stärker als jede andere Marine. Traditionell setzte die Admiralität auf eine mächtige Schlachtflotte. Mit dem Aufkommen des Flugzeugs als Kampfmittel erkannte man den Wert als Aufklärer und eine große Vielzahl von land- und bordgestützten Aufklärungsflugzeugen wurde eingesetzt. Mitte der Zwanziger sorgte die rasante Entwicklung dafür, dass man Flugzeuge auch als Mittel zum Angriff sah. So entstanden, wie auch international, einige Flugzeugträger, für die Flugzeuge geschaffen werden mussten. Die britische Fleet Air Arm (=Marineluftwaffe) entstand. Mitte der dreißiger Jahre erkannte die Admiralität, dass mittelfristig eine neue Generation von Kampfflugzeugen nötig werden würde, um die bald veralteten Jäger Hawker Nimrod und die Bomber Hawker Osprey zu ersetzen.
Damals war die Hauptaufgabe eines trägergestützten Jägers die Abwehr gegnerischer Aufklärer, nicht der Schutz gegen Bomber! Dazu sah man die bordeigene Luftabwehr vor. So sollten denn auch die neuen Maschinen beide Aufgaben erfüllen, den Bombenangriff und die Luftabwehr.
Vor allem die Osprey waren sehr beliebt bei den Piloten, da sie sehr zuverlässig waren und auch die Jägerrolle übernehmen konnten. Vor allem der Wunsch der Piloten nach einem Multifunktionsflugzeug führte dazu, dass die Admiralität beim Luftfahrtministerium, welches für die Ausrüstung von RAF und FAA mit Maschinen verantwortlich war, eine solche Ausschreibung forderte. 1934 erfolgte diese Ausschreibung (Nr.: O.27/34).

Gefordert wurde ein Flugzeug, dass trägertauglich war, bis 500 Pound (1 lb = 454 g) tragen konnte, 4 MGs für den Einsatz als Jäger besaß und sturzkampftauglich war. Die FAA sah eine besondere Aufgabe für diese Flugzeuge vor. Sie sollten mit 500-lb-Spezialbomben (SAP = semi-armour-piercing bombs) gegnerische Flugzeugträger versenken. Dazu muss man wissen, dass nur Großbritanien Flugzeugträger mit gepanzerten Flugdecks besaß, was sich im Pazifikkrieg sehr bewährt hat. Alle anderen Nationen hatten ungepanzerte Flugdecks auf den Trägern, die mit diesen Spezialbomben leicht durchschlagen werden konnten und dadurch verheerenden Schaden in den Unterdecks erhielt. Es war auch ein Einsatz als U-Bootjäger vorgesehen, aber die dazu verwendeten AS-Bomben (anti-sub) waren wirkungslos. Für den Angriff auf andere Kriegsschiffe erschienen den Verantwortlichen Torpedobomber wie die Fairey Swordfisch erfolgversprechender, obwohl sich die 250-lb-GP (general purpose) Bombe durchaus als erfolgreich herausgestellt hatte.

Wie wichtig man die Anforderung der Admiralität nahm mag man daran erkennen, dass der erste Prototyp K5178 erst zwei Jahre nach Bestellung (1935) am 7.2.1937 flog. Bis Ende 1937 sind mehrere Testreihen durchgeführt worden. Dabei wurden strukturelle Probleme an dem zweisitzigen Tiefdecker erkannt und die Produktion des zweiten Prototyps (K5179) verzögerte sich bis Mai 1938. Inzwischen war der Bedarf an diesen Maschinen so dringend geworden, dass man bereits im Juli 1936 (!) 190 Maschinen bestellte. Die erste Produktionsmaschine (L2867) hatte ihren Erstflug am 28.8.1938. Der zunächst benutzte Motor Bristol Perseus erwies sich als schwer zu warten und unzuverlässig. Außerdem waren nur wenige dieser Motoren gebaut worden, was die Ersatzteillage sehr kompliziert werden ließ. Später wurden die Maschinen auf Bristol Hercules Motoren umgerüstet. Ende 1939 waren bis auf eine alle 190 Maschinen ausgeliefert. Die 250-lb- oder die 500-lb-Bombe wurde, wie bei der Ju 87, unter den Rumpf gehängt und wurde beim Abwurf mit einer Ablenkgabel unter den Propellerdrehkreis gelenkt. Darüber hinaus konnten zwei 40 lb Bomben unter die Flügel gehängt werden. Zur Abwehr konnte der Funker ein nach hinten gerichtetes Lewis-MG bedienen. Ein großer Nachteil der Maschinen war die geringe Steigleistung, die der Motor lieferte. Die Maschine erreichte ihre Gipfelhöhe von 6850 m erst nach 43 (!!) Minuten.

Bild

Die Skua war der erste Eindecker der FAA. Als solcher war er das Arbeitstier der Royal Navy, die diese Maschine bis Kriegsende nutzte. Die späte Auslieferung führte dazu, dass der erste größere Einsatz der Skua- Squadrons erst im Kampf um Norwegen erfolgte. Bis dahin war ihre Aufgabe vor allem der Schutz der Home-Fleet und die Überwachung der deutschen Bucht. Hier gelang der erste britische Luftsieg des Krieges, als am 26.9.1939 eine Skua ein Dornier-Flugboot abschoss. Insgesamt wurde dieses Flugzeugmodell häufiger als Jäger denn als Bomber verwandt. Den größten Erfolg der Skua- Squadrons erfolgte im Rahmen des Norwegen-Feldzuges, als sie im Hafen von Bergen den Kreuzer Königsberg mit einem Sturzangriff am Pier versenkten.

Bild

Sehr erfolgreich war die Maschine auch in der Überwachung des Kampfraumes Mittelmeer, wo sie neben ihrem Einsatz als Jäger auch mehrere Transportschiffe versenkten. Anfang 1943 waren die Maschinen veraltet und wurden an Schuleinheiten abgegeben. Insgesamt kann man sagen, dass sich der Flugzeugtyp sehr bewährt hat.

Daten:
Name: Blackburn „Skua“, einmotoriger zweisitziger Eindecker, trägergestützter Jäger und Sturzbomber
Motor: ein Bristol Perseus XII Neunzylinder-Sternmotor luftgekühlt
Leistung: 815 PS, liefert über 5 Minuten eine Notleistung von 915 PS
Länge: 11,86 m Höhe: 4,1 m Spannweite: 15,35 m Flügelfläche: 31,95 m²
Fluggewicht: 1862 kg Zuladung: 670 kg Verhältnis Leistung-Gewicht: 0,32 PS/t
Steigrate: 571 m/Minute Gipfelhöhe: 6850 m Reichweite: 1230 km
Geschwindigkeit: 327 km/h auf 0 m, 360 km/h auf 2200 m

Bewaffnung:
4 X .303 (=7,92mm) Browning MG mit je 300 Schuss in den Flügeln
1 X Lewis-MG im hinteren Cockpit
1 X 250 lb GP-Bombe oder 1X 500lb SAP-Bombe oder 1 X 100 lb AS-Bombe unter dem Rumpf
2 X 40 lb oder 4 X 20 lb Bomben unter den Flügeln

Bild

1938 ist eine verstärkte Version produziert worden, die ausschließlich als Jäger vorgesehen war, die Blackburn Roc. Als weltweit einziger eingesetzter Jäger besaß er im hinteren Cockpit eine .303-Vierlingslaffette in einem um 360° drehbaren Turm.

Bild

Neben den Skuas bestellte die RAF 1940 700 Vultee V-72 Vengeance in den USA. Darüber hinaus erhielt Großbritanien im Rahnmen des Lend/Lease-Vertrages weitere V-72, SBC Dauntless und SB2C Helldiver.
Die V-72 Vengeance wurde ausschließlich in Indien gegen Japan eingesetzt. Die SBC Dauntless wurde getestet und 29 Maschinen gingen als Trainer an die RAF. Die Helldiver waren so schlecht handhabbar, dass von einer Verwendung abgesehen wurde. Die von den USA gelieferten Maschinen wurden zurückgeschickt.
Ich werde diesese Modelle unter "Amerikanische Sturzkampfbomber" im Forum Amerikanische Waffen im WWII vorstellen.



Soviel dazu. Unten wie immer die Datei zum downloaden.
8)


Gruß

tom :wink:
Zuletzt geändert von tom am 23.02.2004, 16:50, insgesamt 1-mal geändert.
Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln. Es erhebt sich nur die Frage, ob er immer nötig ist. Wehret den Anfängen!!!!!

Bild


Benutzeravatar
Czury
Generalmajor
Generalmajor
Beiträge: 1246
Registriert: 28.07.2002, 20:45
Wohnort: am großen Fluss namens Bode
Kontaktdaten:

Beitrag von Czury » 05.04.2003, 00:25

danke für die Fotos
.-=Czury=-.

visit: BLITZKRIEG-MAPS

Gast

Beitrag von Gast » 02.11.2005, 17:33

Die FAIREY BATTLE war der Nachfolger der Hawker. Dies zeigte sich an einem signifikanten Leistungssprung.
Bei Ausbruch des II. Weltkriegs (3 Jahre nach Erstausflug des Prototypen) war die Battle jedoch schon wieder so veraltet, dass sie wie die deutsche Stuka nur noch in gesichertem Luftraum agieren konnte.

Spitzname: Fairey Day Bomber
Ziel: Unterstützung der Westfront
Einsatzgebiete: Bomber, Aufklärer


Technische Daten:

Antrieb: Ein Rolls-Royce-Merlin-I-Reihenkolbenmotor (1030 PS)
Höchstgeschwindigkeit: 414 km/h auf 6100 m
Bewaffnung: - 7,7 mm Mg in der Steuerbordtragfläche
- Vickers- "K" Mg im hinteren Cockpit
Bombenlast: max. 450 kg
Abmessungen: Spannweite 16,46 m; Länge 12,90 m; Höhe 4,72 m

Fichti :D

Benutzeravatar
JS3M
Obergefreiter
Obergefreiter
Beiträge: 89
Registriert: 09.07.2006, 00:06

Beitrag von JS3M » 13.01.2008, 19:40

ich weiß,ist lange her,aber die "battle" hat hier nix zu suchen :wink: :idea:
"Also gut,sie sind links von uns,sie sind rechts von uns,sie sind hinter uns....diesmal können sie nicht entkommen!!"
Lt.-General Lewis B. "Chesty" Puller

Bild


Antworten

Zurück zu „2. Weltkrieg (Schlachten, Gefechtsberichte, Biographien und Waffe)“