Schlachtschiffe der IOWA-Klasse

Hier wird über alles diskutiert das in die Zeit des 2. Weltkriegs fällt.
Antworten
Benutzeravatar
Feldjäger
Oberst (Moderator)
Oberst (Moderator)
Beiträge: 331
Registriert: 30.01.2006, 23:19
Wohnort: Schleswig-Holstein, Germany
Kontaktdaten:

Schlachtschiffe der IOWA-Klasse

Beitrag von Feldjäger » 27.02.2006, 20:56

Hier ein Bericht über die amerikanischen Schlachtschiffe der Iowa-Klasse:
Im nachfolgenden genannt:

B-61 USS IOWA
B-62 USS New Jersey
B-63 USS Missouri
B-64 USS Wisconsin

Schlachtschiff USS IOWA im Einsatz
Bild

Schiffsname : USS Iowa (BB-61)
Typ: Schlachtschiff
Hersteller: New York Navy Yard
Stapellauf: 27. August 1942
Indienststellung: 22. Februar 1943
Länge: 270,5 m
Breite: 33 m
Tiefgang: 8,8 bis 11 m
Wasserverdrängung: 57.216 ts
(57.500 ts nach Modernisierungen)
Antrieb: 4 Dampfturbinen
Leistung: 200.000 PS/ 148.000 kW
Anzahl der Schrauben: 4
Geschwindigkeit: 33 kn
Fahrbereich: 15.000 sm bei 12 kn
Panzerung:
Rumpf
Gürtelpanzerung: 40 bis 310mm
Deckpanzerung: 355mm
Turm:
Front: 432 mm + 64 mm
Gürtel: 241mm
Oben: 184mm
Hauptartillerie: 9 Geschütze 40,6 cm (16") L/50 Mark 7
in drei Drillingstürmen
Nebenartillerie: 20 Geschütze 12,7 cm (5") L/38 in 10 Zwillingstürmen
Flugabwehrkanonen: 60 bis 80 Maschinenkanonen 40 mm,
49 Maschinenkanonen 20 mm,
ab Mitte der 80er:
4 Gatlingkanonen 20 mm Phalanx CIWS
Flugkörper: 32 RGM-109 Tomahawk
16 RGM-84D Harpoon
(ab Mitte der 80er)
Flugzeuge/ Hubschrauber: 2 bis 4 Wasserflugzeuge
(OS-2U Kingfisher oder SC Seahawk),
ab dem Koreakrieg 2 bis 4 Bordhubschrauber
(unter anderem H-2 Seasprite, CH-46 Sea Knight, SH-60B Seahawk),
ab 1986 8 Pioneer Aufklärungsdrohnen
Besatzung: 1.921 bis 2.978
Schiffe der Klasse: 4
Baukosten: ca. 100 Mio. US$

Geschichte
Die vier Schiffe der Iowa-Klasse (BB-61 bis BB-64) sind die größten je gebauten Schlachtschiffe des US-Navy. Auch sonst stellen sie eine Klasse für sich dar, eben echte Superlative. So waren sie die letzten noch im Dienst befindlichen Schlachtschiffe und nahmen an so vielen Konflikten teil, wie kaum eine andere Schiffsklasse.
Möglich wurde ihr Bau durch zwei Dinge: Der Erhöhung der nach dem Flottenabkommen von Washington festgelegten maximalen Konstruktionsverdrängung von 35.000 ts (35.560 t) auf 45.000 ts (45.720 t) Ende der 30er Jahre und dem „Flottenvermehrungsgesetz“ vom 17. Mai 1938, welches eine 20%ige Vermehrung der amerikanischen Flotte vorsah. Dieses Gesetz wurde am 9. Dezember durch das „zweite Ozean-Flottenbaugesetz“ überboten. Durch die Entwicklung in Europa (Besetzung Frankreichs) und den sich abzeichnenden Konflikt mit Japan, beschloss der Kongress eine Steigerung um 70%! Es sollten 17 Schlachtschiffe, 6 Schlachtkreuzer, 13 Flugzeugträger und etliche kleinere Einheiten gebaut werden. Insgesamt 2.411.000 ts. Eine gewaltiges Vorhaben. Wegen der Trägerschlachten im Pazifik wurden diese Pläne allerdings bald umgeändert und man verlagerte den Schwerpunkt auf den Bau von Flugzeugträgern. Von den 6 geplanten Schiffen der Iowa-Klasse wurden nur 4 fertiggestellt. Die Nachfolgebauten der Montana-Klasse wurden komplett gestrichen und durch die Flugzeugträger der Midway-Klasse ersetzt.
Mehr symbolisch als Nachruf an eine vergangene Epoche wurde an Bord der BB-63 Missouri am 2. September 1945 die japanische Kapitulation unterzeichnet.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden dann Pläne erörtert die Schiffe zu schnellen Raketenstartrampen umzubauen. Dabei war geplant die drei schweren Artillerietürme auszubauen und durch Startrampen für ballistische Flugkörper zu ersetzen. Dies wurde jedoch abgelehnt. Die Schlachtschiffe der Iowa-Klasse wurden nach dem Koreakrieg eingemottet und erst 1968 wieder reaktiviert für den Krieg in Vietnam. Man hatte damals eine einfache Rechnung aufgestellt: Sieben Vollsalven der New Jersey entsprachen der Bombenlast von 60 Schlachtflugzeugen. Die Kosten zur Reaktivierung der New Jersey beliefen sich allerdings auf nur 22 Mio. US-Dollar, dies entspricht den Kosten für 9 Schlachtflugzeuge. Wenn man die „Unangreifbarkeit“ eines solch großen Schlachtschiffes im Verhältnis zu der eines Flugzeugs setzt, dann wird es ebenfalls schnell einleuchten, warum man die Schiffe aus alten Tagen wieder in den aktiven Dienst gestellt hat. Im Laufe der Zeit wurden sie dann mit modernsten Flugabwehrwaffen und Marschflugkörpern versehen und bei zahlreichen Konflikten eingesetzt. Zuletzt bei der Operation Desert Storm 1991.

Die USS New Jersey
Bild
(Bilder by US-Navy)

MfG
Feldjäger
Bild
"Der Beweis von Heldentum liegt nicht im Gewinnen einer Schlacht, sondern im Ertragen einer Niederlage"
David Lloyd George


Benutzeravatar
Feldjäger
Oberst (Moderator)
Oberst (Moderator)
Beiträge: 331
Registriert: 30.01.2006, 23:19
Wohnort: Schleswig-Holstein, Germany
Kontaktdaten:

Beitrag von Feldjäger » 02.03.2006, 17:37

@ Krupp

Hi Krupp!,

über mir ist schon wieder so ein Beitrag? von einem Scherzkeks!!!

Weg damit!!!!!Bild

MfG
Feldjäger
Bild
"Der Beweis von Heldentum liegt nicht im Gewinnen einer Schlacht, sondern im Ertragen einer Niederlage"
David Lloyd George

Benutzeravatar
Tigerkommandant
Leutnant
Leutnant
Beiträge: 504
Registriert: 09.03.2006, 16:20
Wohnort: Ankum
Kontaktdaten:

Beitrag von Tigerkommandant » 18.04.2006, 00:53

moinsen!!
da fällt mir ein, das man die schiffe der iowa-class bei google earth finden kann!!!


Antworten

Zurück zu „2. Weltkrieg (Schlachten, Gefechtsberichte, Biographien und Waffe)“