Erfahrungen in Modellbaufirmen in 1:35

Hier wird von A - Z über Modellbau diskutiert!
Antworten
Benutzeravatar
Panzergrenadier
Oberst (Moderator)
Oberst (Moderator)
Beiträge: 1033
Registriert: 01.09.2003, 17:38
Wohnort: Bayern Mittelfranken
Kontaktdaten:

Erfahrungen in Modellbaufirmen in 1:35

Beitrag von Panzergrenadier » 15.10.2003, 19:08

HI

Ich würde gerne von euch wissen welche die besten oder auch schlechtesten Modellfirmen sind die Ihr kennt.


Benutzeravatar
StuG
Oberst (Moderator)
Oberst (Moderator)
Beiträge: 314
Registriert: 17.09.2002, 22:07
Wohnort: Rüti/Schweiz
Kontaktdaten:

Beitrag von StuG » 16.10.2003, 15:20

Hi Panzergrenadier :D
Die Frage ist so einfach nicht zu beantworten :!: :idea:
Erstens: hängt sie davon ab von welcher Art Modelle ( Flugzeuge, Militär, Zivil) sowie vom Masstab ( 1:16, 1:35, 1:72, 1:87 ) etc.
Zweitens: ist das Preis/ Leistungsverhältnis auch nicht ganz unwichtig.
Drittens: soll es ein Plastikspritzguss Bausatz sein oder vielleicht einer aus Resin oder gar ein "Multimedia" Kit in dem auch noch Weissmetallteile enthalten sind.
Und zu guter letzt hängt auch viel vom eigenen "Können" ab.
Für einen Anfänger sind sicherlich die Resin und "Multimedia" Kits weniger geeignet zumal meist auch im Preis ziemlich hoch.
Bei den Plastikspritzguss Kits ist es halt eine Frage des (zumindest teilweise) Preises.
Tamiya z.B. ist bei den neuen Bausätzen(1:35 Militär) meist eine Bank für sehr gute Qualität, sowie hervorragende Passgenauigkeit.
Aber.... Tamiya veröffentlicht im Moment alte Italeri Bausätze( RSO, Mercedes L3000 usw.) unter dem eigenen Label ohne etwas geändert zu haben zu sehr hohen Preisen. Da greif ich lieber zum alten orginal Italeri Bausatz der um mehr als die hälfte preiswerter ist :idea: :!: und ein spitzen Preis/ Leistungs Verhältnis hat.
Allerdings sind Detailierung sowei Passgenauigkeit nicht auf dem heutigen Stand von Tamiya oder Dragon.
Revell verkauft unter eigenem Namen oft (ww2) Modelle von Gunze oder Dragon, denen die im org. beiliegenden Aetzteile fehlen, aber auch oft nur den halben Preis des org. kosten :!:
Eines haben aber eigentlich alle gemein: Wer ein korrektes Modell bauen will kommt um Eigenleistung (selbstanfertigung von einzelteilen) nicht herum.
Für die Sparte Militär 1:35 WW2 jedoch kann ich folgende Hersteller empfehlen:
1. Tamiya
2. Dragon
3. Italeri
4. Revell
Bei diesen Herstellern bekommt man in aller Regel viel Modellbauspass für sein Geld. Ohne dass Anfänger vor unlösbare Probleme gestellt werden.
Grüsse vom
StuG
Frieden ist mehr als der Zeitraum zwischen zwei Kriegen
>StuG's Homepage<

Benutzeravatar
Panzergrenadier
Oberst (Moderator)
Oberst (Moderator)
Beiträge: 1033
Registriert: 01.09.2003, 17:38
Wohnort: Bayern Mittelfranken
Kontaktdaten:

Beitrag von Panzergrenadier » 17.10.2003, 16:44

Ich wollte eigentlich darauf asugehen das jeder seine Erfahrungen zu bestimmten Firmen äusert z.B ITALERI modelle kann mann gut als Abgeschossene Panzer/Fahrzeuge benutzen den meist sind wichtige kleinigkeiten die ein Wrack benötigt und es ist eine der billigsten Firmen wo sich Wracks Empfehlen würden Anders bei TAMIYA

ODER Tamiya gute Soldaten für Panzer/Hauskampf dioramen haben und und und.................

P.S. Man kann auch die Preis verhältnise beurteilen ICH kaufe mir nie DRAGON modelle den die sind zu Teuer um Abschusspanzer dazustellen 8)

Benutzeravatar
StuG
Oberst (Moderator)
Oberst (Moderator)
Beiträge: 314
Registriert: 17.09.2002, 22:07
Wohnort: Rüti/Schweiz
Kontaktdaten:

Beitrag von StuG » 18.10.2003, 15:21

Hi Panzergrenadier :D
aha! Dann wäre es dass nächste mal besser du würdest deine Frage schon am Anfang präziese stellen. :wink:
Aber wegen der Abschusspanzer..... falls ich mal so ein Teil bauen würde, würde ich es nicht am Preis des Bausatzes festmachen.
Auch solch ein Fahrzeug würde von mir in erster Linie zuerst einmal auf historische Korrektheit geprüft ( und dann kommt man eigentlich meistens nicht nur mit einem Bausatz aus :!: ) und danach gebaut.
Im weiteren kommt es doch stark darauf an was für Beschädigungen so an Abschuss nach sich zieht :!:
Meist besteht solch eine Beschädigung in einem mehr oder wenger grossen Loch im Fzg. und wenn noch Besatzungsmitglieder ausbooten konnten aus geöffneten Luken.
Sobald der Treffer jedoch Munition des getroffenen Fahrzeuges oder Treibstoff in Brand gesetzt hat ( mehr oder weniger starke Explosionen nach sich ziehend) wird die Sache onehin ziemlich Arbeitsintensiv.
Zog ein Panzer gar den Hut oder wurde noch schlimmer zerstört fallen zumindest aufwendige Darstellungen des Innelebens des darzustellenden Fzgs. an.
Und ehrlicherweise kommt es mir dann auf die paar Kröten für ein Hochwertiges Ausgangsmodell nicht mehr an...... dass tut es ja jetzt schon bei den "heilgebliebenen" nicht 8) :roll: 8)
Grüsse vom
StuG
Frieden ist mehr als der Zeitraum zwischen zwei Kriegen
>StuG's Homepage<

Benutzeravatar
Panzergrenadier
Oberst (Moderator)
Oberst (Moderator)
Beiträge: 1033
Registriert: 01.09.2003, 17:38
Wohnort: Bayern Mittelfranken
Kontaktdaten:

Beitrag von Panzergrenadier » 18.10.2003, 19:05

das merke ich mir jetzt slelle ich meine Fragen auch präziser 8)


Benutzeravatar
Panzergrenadier
Oberst (Moderator)
Oberst (Moderator)
Beiträge: 1033
Registriert: 01.09.2003, 17:38
Wohnort: Bayern Mittelfranken
Kontaktdaten:

Beitrag von Panzergrenadier » 26.10.2003, 16:19

Kennt einer eine gute Firma für die Zugarttilerie LEOPOLD und passende Schienen? 8)

Benutzeravatar
StuG
Oberst (Moderator)
Oberst (Moderator)
Beiträge: 314
Registriert: 17.09.2002, 22:07
Wohnort: Rüti/Schweiz
Kontaktdaten:

Beitrag von StuG » 26.10.2003, 19:27

@Panzergrenadier
Trumpeter ! Ich habe mir kürzlich den Spritzgussbausatz ansehen können und war sehr angetan von der Qualität. Auch die Schienen sind im Bausatz enthalten. Allerdings sollte man das Drehkreuz vergessen. Dass kam beim Leopold NIE zum Einsatz. Der wurde über eine Gleiskurve seitwärts gerichtet :wink:
Frieden ist mehr als der Zeitraum zwischen zwei Kriegen
>StuG's Homepage<

Benutzeravatar
Panzergrenadier
Oberst (Moderator)
Oberst (Moderator)
Beiträge: 1033
Registriert: 01.09.2003, 17:38
Wohnort: Bayern Mittelfranken
Kontaktdaten:

Beitrag von Panzergrenadier » 27.10.2003, 09:37

Danke nur wo hocken die meisten Trumpeter Läden oder kann man es auch bei Fachgeschäften kaufen?

P.S. Gibt es auch eine passende Lokomotive 1:35? 8)

Benutzeravatar
StuG
Oberst (Moderator)
Oberst (Moderator)
Beiträge: 314
Registriert: 17.09.2002, 22:07
Wohnort: Rüti/Schweiz
Kontaktdaten:

Beitrag von StuG » 27.10.2003, 18:38

@Panzergrenadier
Die Trumpeter Bausätze kannst du im gut sortierten Fachgeschäft genau so kaufen wie bei div. Online Shops.
CMK hat drei verschiedene Lokomotiven im Angebot. Welche allerdings die richtige ist muss ich zuerst abklären. Auch die Produkte von CMK sind im Fachhandel erhältlich.
Allerdings muss ich dir sagen wenn du den "POLDI" mitsamt der Lokomotive bauen willst, solltest du schon etwas Geduld ( insgesamt weit über 1000 Einzelteile) und Erfahrung mitbringen. Ausserdem eine gut gefüllte Brieftasche :!:
Leopold kostet in der Schweiz über 200 sFr. :!: und die Lokomotive ist (da meines Wissens aus Resin) auch nicht billiger.
Ausserdem braucht man einiges an Platz, da beides zusammen weit über einen Meter länge aufweist :wink:
Frieden ist mehr als der Zeitraum zwischen zwei Kriegen
>StuG's Homepage<

Benutzeravatar
Majo
Oberst (Moderator)
Oberst (Moderator)
Beiträge: 587
Registriert: 02.02.2003, 14:20
Wohnort: Kahl/Main...bei Frankfurt/Main^^
Kontaktdaten:

Beitrag von Majo » 28.10.2003, 13:44

"Poldi", wie StuG ihn nennt, hab ich auch schon gebaut, allerdings in 1:72 . Hatte zwar net so viele Einzelteile, war aber trotzdem schwer genug. Die Bemalung lässt allerdings zu Wünschen übrig, is zwar schön anzusehen, sieht aber so aus, als hätte er gerade einen Intensivwaschgang hinter sich gehabt; von Alterung und verschmutzung keine Spur--> hab eben damals noch in Kinderschuhen gesteckt, was das "Altern" und "Verschmutzen" angeht. Ne passende Gleise hab ic auch nie gefunden, geschweige denn ein Lok. :oops:

Gruß mAjO :wink:
Aus der Geschichte der Völker lernt man,dass die Völker aus der Geschichte nichts gelernt haben!
...mit jeder Sekunde, die vergeht, erhöht sich die Dummheit in diesem Land!!

Benutzeravatar
Panzergrenadier
Oberst (Moderator)
Oberst (Moderator)
Beiträge: 1033
Registriert: 01.09.2003, 17:38
Wohnort: Bayern Mittelfranken
Kontaktdaten:

Beitrag von Panzergrenadier » 31.10.2003, 10:45

Danke für die Antwort

Und das mit den Einzelteilen ist nicht so schlimm.
Habe mir mal einen Revell bausatz gekauft und da muste man jedes kleinste DING Hinkleben anmalen usw. glaub das ich das Hinbekomme. 8)

Mausi
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 04.11.2003, 12:44
Wohnort: Kroizberg

Beitrag von Mausi » 04.11.2003, 12:57

Ein kleiner Tipp für alle blutigen Anfänger (Bin selbst auch so einer/ Hab bis vor kurzem meine Modelle nur frei nach Schnauze gebaut; keine Alterung, keine Verschmutzung, etc.)

Nehmt euch am besten irgendein altes Modell(oder ganz billiges neues),
an dem ihr alles mögliche ausprobieren könnt ohne viel Geld zu investieren.

Is blöd wenn man viel Geld und Arbeit in ein Modell steckt, und dann die Details verkackt.(Ging mir so :cry: )
Haltet die Welt an, ich will aussteigen.

Benutzeravatar
Krupp
*SSM - Generaloberst* (Administrator)
Beiträge: 4220
Registriert: 20.08.2002, 16:29
Wohnort: im Sd.Kfz.181

Beitrag von Krupp » 04.11.2003, 15:56

Tach Mausi

Willkommen auf SSM!!
Deinem Posting ist zu entnehmen, dass du auch Plastikmodelle baust.
Finde ich gut, so kommen noch mehr Meinungen und Ideen ins Forum.

Baust du schon lange Modelle oder erst seit kurzem?

Na dann weiter viel Spass bei uns :wink:

Grüss Dich

Krupp
Bild
*Fucked up beyond all Recognition*

Benutzeravatar
Panzergrenadier
Oberst (Moderator)
Oberst (Moderator)
Beiträge: 1033
Registriert: 01.09.2003, 17:38
Wohnort: Bayern Mittelfranken
Kontaktdaten:

Beitrag von Panzergrenadier » 09.11.2003, 15:32

Vor sehr langer Zeit baute ich mal paar Jäger und dann Fahrzeuge in 1.72
und jetzt halt fast alles in 1:35


Antworten

Zurück zu „Modellbau von A - Z“