Open Strike - ein Konzeptvorschlag

Allgemeine Infos zu Open Strike.
Antworten
Benutzeravatar
Packard
Leutnant
Leutnant
Beiträge: 545
Registriert: 15.01.2008, 12:44
Wohnort: Berlin

Open Strike - ein Konzeptvorschlag

Beitrag von Packard » 08.02.2008, 06:39

Ein grundsätzliches Problem bei Open Strike ist doch, daß die Rechte von Sudden Strike bei den jeweiligen Produzenten liegen. Da sowieso einige umfangreiche Änderungen wünschenswert sind bietet es sich an, das Ganze von Grund auf neu aufzuziehen. So kann man den Vorwurf des Plagiats von vornherein umgehen und gleichzeitig vorausschauend die Grundlage für zukünfige Entwicklungen schaffen. Einige wesentliche Punkte wären:

1. Die Karte.

Der von SuSt bekannte Aufbau in Form einer Raute ist vom programmtechnischen Standpunkt uneffektiv. Die schwarzen Ecken bleiben immer ungenutzt. Das ist die Hälfte der Fläche! Ebenso bei der Minimap. Intern müssen bei Berechnungen auf zweidimensionalen Feldern die Koordinaten in die Koordinaten auf der Raute umgerechnet werden. Das Verlangsamt den Ablauf.

Vorschlag: Die Karte als ein Rechteck mit frei definierbarer Kantenlänge. Die Abmessungen stehen in der Kartendatei. Als Grundlage der Karte dient eine normale .bmp-Datei. So bieten sich nahezu unendliche Möglichkeiten. Eine Karte kann eingescant, mit einem Bildbearbeitungsprogramm bearbeitet und dann im Open Strike Editor für das Spiel aufbereitet werden.

So besteht auch die Möglichkeit theoretisch nahezu unbegrenzt große Karten zu benutzen: Wenn z. B. links aus dem Bild herausgescrollt wird, wird ein weiterer Kartenteil in einen internen Cache geladen, während rechts der Speicher freigegeben wird. So kann es nach allen Seiten gehen. (Dieses Feature erstmal nur geplant und vorbereitet )

2. Die Einheiten.

Die Einheitenverwaltung bei Sust ist teilweise verwirrend und unübersichtlich. Die Zuteilung der Flugzeuge in dem Fenster "Spieler" und Anderes ist nicht sehr gut gemacht. Das könnte man grundsätzlich neu organisieren wobei am Ende aber ein aus Spielersicht ähnliches Ergebnis steht.

Für jede Nation:

4 Hauptgruppen : Heer, Luftwaffe, Marine, Zivil.

4 Untergruppen : Personen, kleine Fahrzeuge, große Fahrzeuge, Gebäude.

bilden eine Matrix von 4 x 4 = 16 Containern, in die frei Objekte eingefügt und gelöscht werden können. Dies bildet die Grundlage sowohl für interne Berechnungen wie das Schadensmodell als auch für das Scripten.

Intern könnten die Einheiten-Bitmaps in 3 verschiedenen Größen abgelegt werden. Dies um 3 Zoomstufen zu ermöglichen : Übersicht- , Taktik- und Nahkampfebene. (Das zunächst aber nur als Vorbereitung eingeplant). Die Standardgröße (Taktik) etwas größer als bei Sust, auch um das unveränderte Übernehmen bereits vorhandener Bitmaps von vornherein auszuschließen.

Nun müssen nicht gleich am Anfang alle Einheiten für alle Nationen bereitstehen. Das modulare Konzept erlaubt auch, daß Container leer sind. Nach und nach können hier und da Einheiten hizugefügt oder gelöscht werden.


Die weiteren Teile könnten im Prinzip ähnlich arbeiten wie gewohnt, aber etwas anders gestaltet - immer im Hinterkopf, den Vorwurf des Plagiats zu vermeiden.

3. Der Editor.

Weitgehend im Prinzip ähnlich wie gewohnt, Gebäude sind aber nun bei den Einheiten.

4. Das Scripten einschließlich Meldungen, Gruppen und Verstärkungen könnte im Prinzip ähnlich, aber etwas anders implementiert werden.

5. Eingangsbildschirm und Auswahlbildschirme : Im Design ähnlich wie bei SuSt1 mit den verwitterten Metallelementen wie Klappen, Schalter und Instrumenten. Hier können noch weitere Instrumentee wie Uhr, Radar, Funkgerät und Ähnlichem eingebaut werden.


Soweit die Elemente, die bisher bekannt sind.

Für die Übersicht, das globale Management sozusagen, bietet es sich an, um das bisherige Konzept herum noch eine weitere übergeordnete Ebene anzulegen. Mithilfe einer Zeitspur und den geographischen Koordinaten wird der Schauplatz angesteuert. Was also bisher durch das einzelne Programm oder Mod und das Schema festgelegt wurde, kann nun im Hauptauswahlbildschirm gewählt werden. Also 1950 und Korea und man landet in einem Gebiet, in dem die Nationen USA, Nordkorea, Südkorea, UN, China und UdSSR sowie das entsprechende Grafikschema zur Verfügung stehen. Auch hier braucht nicht alles sofort zur Verfügung stehen. Es reicht ja am Anfang wenn erstmal die Grundstruktur da ist, die Container füllen sich nachher fast wie von alleine...


Benutzeravatar
Gareth
Feldwebel
Feldwebel
Beiträge: 306
Registriert: 31.07.2006, 01:40
Wohnort: nicht mehr Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Open Strike - ein Konzeptvorschlag

Beitrag von Gareth » 08.02.2008, 21:01

Es freut mich, dass einige aus der Community sich schon zu diesem Zeitpunkt so intensiv mit Open Strike befassen. Das motiviert und lässt auch auf entsprechende Unterstützung in späteren Phasen hoffen.

Aus den auch von dir genannten Gründen war und ist Open Strike als Neuentwicklung geplant, allerdings mit größter Wahrscheinlichkeit unter Verwendung einer Open Source Grafik-Engine und evtl. weiterer Open Source Software. Für den bisherigen 3D-Ansatz war Ogre geplant, für 2D bzw. einen 2D/3D-Mix muss eine entsprechende Entscheidung erst noch getroffen werden. Mit einer Freigabe der Sudden Strike 2D-Engine ist ja wohl nicht zu rechnen.

Einige Anmerkungen:
1. Karte
Die Karte wird bei SuSt intern ja als Rechteck verwaltet, was man beim Plazieren von Einheiten im Editor übrigens sehen kann. Die Umrechnung auf die Bildschirmkoordinaten fällt hier ebenso an wie bei jeder sinnvollen internen Verwaltung der Karte. Eine Darstellung der Karte als Rechteck könnte ich mir allerdings auch vorstellen. Wenn es machbar ist, sollte evtl. sogar die starre Aufteilung der Karte in Zellen aufgegeben werden. Dadurch würde sich die Bewegung von Einheiten (auch Züge und Schiffe) realistischer darstellen lassen. Allerdings erlauben die Zellen natürlich auch eine relativ einfache Verwaltung vieler interner Abläufe.

2. Einheiten
Die unterschiedlichen Bitmaps müssten natürlich dann auch für alle Objekte und sonstigen Kartenelemente angelegt werden. Da müsste man den Speicherbedarf im Auge behalten. Wenn man allerdings einen 2D/3D-Mix wie bei Blitzkrieg umsetzt, entfällt das zumindest für die größeren Einheiten (Fahrzeuge), da diese als 3D-Modell ad hoc berechnet würden.

3. und 4. Editor/Scripte
Bisher ist zu diesen Aspekten im Design-Dokument noch nicht viel vorhanden. Allerdings war die Tendenz so, wie du sie vorschlägst, also Orientierung am Sudden Strike-Editor mit Verbesserungen bzgl. Bedienung. Natürlich hängt die Gestaltung des Editors auch davon ab, wie die Karten intern aufgebaut und verwaltet werden.

5. Benutzeroberfläche
Dies ist ein Gebiet, für das z.B. auch Nichtprogrammierer gefragt sind. Grafiker, die Menüoberflächen, Icons usw. erstellen, werden auch gebraucht, wenn es mit der Implementierung losgeht.

Die Idee mit der Navigation entlang einer Zeitschiene hat was. Allerdings würde ich sie wie viele andere gute Ideen, die hier im Forum geäußert wurden, eher am Ende der Entwicklung sehen. Trotzdem sollte man sowas im Hinterkopf behalten bzw. auf die Liste denkbarer Erweiterungen setzen.
Realität ist das, was nicht weggeht, wenn du aufhörst daran zu glauben.

Benutzeravatar
Packard
Leutnant
Leutnant
Beiträge: 545
Registriert: 15.01.2008, 12:44
Wohnort: Berlin

Beitrag von Packard » 08.02.2008, 21:44

Ja Gareth, die Aufteilung in Felder sollte wohl eher wegfallen, habe ich mir auch schon gedacht. das würde gewisse "pixelige" Effekte, die nicht mehr Zeitgemäß sind reduzieren.

De Name Open Strike paßt besser als Final. Strike ist noch lange nicht am Ende, wird es vielleicht auch so bald nicht sein. Es steht eher noch am Anfang, da paßt Open viel besser.

Was wir brauchen ist vor allem ein einzelner Koordinator, der systematisches Denken hat und besonders auch langfristiges Durchstehvermögen. Da bist Du bestimmt ganz gut geeignet.

Benutzeravatar
GeorgiSchukow
Generalleutnant
Generalleutnant
Beiträge: 1438
Registriert: 11.03.2007, 21:10

Beitrag von GeorgiSchukow » 08.02.2008, 22:11

Ich werde meine Ideen usw. dann auch mal posten-wenn ich vom Urlaub zurück bin :)

Benutzeravatar
|FrEaK|Safran
Major
Major
Beiträge: 891
Registriert: 12.03.2007, 16:16
Wohnort: Im Cockpit einer Ar 234
Kontaktdaten:

Beitrag von |FrEaK|Safran » 08.02.2008, 23:28

Ah, horch, der Schuki lebt ja noch, ich wunderte mich schon :mrgreen:

@btt
Vielleicht könnten ja nach Rücksprache mit Ciceri oder wem auch immer
einige Teile eurer bisherigen Ergebnisse veröffentlicht werden?
Allzuviele Leute beteiligen sich ja NOCH nicht an der Disskusion, dh zuviele Köche haben wir ncoh nicht, die den Brei verderben könnten :wink:
Nix Signatur, wir haben Weltwirtschaftskrise, da wird an ALLEM gespart, egal wie unsinnig es auch ist ;P


Benutzeravatar
Gareth
Feldwebel
Feldwebel
Beiträge: 306
Registriert: 31.07.2006, 01:40
Wohnort: nicht mehr Dortmund
Kontaktdaten:

Beitrag von Gareth » 08.02.2008, 23:43

|FrEaK|Safran hat geschrieben:Vielleicht könnten ja nach Rücksprache mit Ciceri oder wem auch immer
einige Teile eurer bisherigen Ergebnisse veröffentlicht werden?
Allzuviele Leute beteiligen sich ja NOCH nicht an der Disskusion, dh zuviele Köche haben wir ncoh nicht, die den Brei verderben könnten :wink:
Ich muss Ciceri eh nochmal antriggern. Da der Kontakt ziemlich eingeschlafen ist, wüsste ich gern, ob er noch Interesse an dem Projekt hat. Zur Zeit weiß ich nicht mal, ob ich womöglich der einzige bin, der noch an OS arbeitet.

Wie im News-Thread erwähnt, werde ich demnächst hier im Forum eine Zusammenfassung des bisherigen DDs posten. Kann aber noch ein bisschen dauern, je nachdem wie viel Zeit ich dafür investieren kann.
Realität ist das, was nicht weggeht, wenn du aufhörst daran zu glauben.

Ciceri
Generalmajor
Generalmajor
Beiträge: 1346
Registriert: 14.06.2003, 19:00
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Ciceri » 24.02.2008, 10:57

Hast mich ja nun angetriggert ;)

Interesse besteht immer! Nur leider ist der Faktor Zeit bei mir sehr begrenzt. Ich stehe aber gerne mit Rat zur Verfügung und soweit möglich auch mit Tat, allerdings sollte man letzteres von mir nicht erwarten!

Die Punkte, die du ansprichst, sind auf jeden Fall diskussionsbedürftig. Allerdings sehe ich das Problem, dass aufgrund einer Neugestaltung des gesamten Konzeptes (vor allem wegen Vereinfachungen) der gesamte Prozess sehr lange andauern wird. Gareth hat selber ein RL und wenn er überwiegend alleine an einem Konzept arbeitet, dann dauert das auch seine Zeit. Da muss man gleich von Monaten sprechen. Vielleicht findet sich ja der ein oder andere, der Gareth helfen kann und will. Mir fehlt wie gesagt die Zeit.

MfG Ciceri


Antworten

Zurück zu „Open Strike“